Osterburg (nim). Den nächtlichen Wasserspielen des Neptunbrunnens möchte der Ortschaftsrat ein Ende setzen. Mit einer Schaltuhr. "Anwohner des Brunnens finden nachts keine Ruhe. Sie fühlen sich durch das Rauschen und Plätschern des Wassers gestört", nannte Klaus-Peter Gose als Grund. Der Ortsbürgermeister und seine Räte zeigten Verständnis für die Beschwerde. Ihr Vorschlag: Zukünftig soll der Brunnen durch Einsatz einer Schaltuhr für die Zeit von Mitternacht bis 6 Uhr morgens abgestellt werden. Über diese Empfehlung wird die Verwaltung informiert, die den Ortschaftsrat nach entsprechenden Beschwerden von Einwohnern um eine Stellungnahme gebeten hatte.

Gose informierte am Montag auch kurz über den Stand des Vorhabens, einen historischen Brunnen an der südlichen Seite der Nicolai-Kirche wieder zu errichten. Den Wasserspender, der ausschließlich über Spenden oder die Unterstützung von Sponsoren realisiert werden soll, hat ein Fachbetrieb aus der Einheitsgemeinde auf dem Schirm. "Die Zusage steht", so Gose. Wann der Brunnen, der in den 90er Jahren während der Neugestaltung des Kirchenumfeldes abgebaut wurde, wieder steht, konnte der Ortsbürgermeister am Montag aber noch nicht sagen.