Ein besonders unterhaltsamer Tag wartete gestern auf die Mädchen und Jungen der Osterburger Grundschule.

Osterburg l Auf der Bühne im "Schultreff" feierte das neueste Programm des Osterburger Kinderchores - des 2010 gegründeten weltlich-evangelischen Kinderensembles unter der Leitung von Kantor Friedemann Lessing und Lehrerin Susanne Bernhardt - Premiere.

In den ersten beiden Stunden bekamen die ersten und zweiten Klassen, später die dritten und vierten Klassen, Lieder aus dem "Traumzauberbaum" geboten. Dabei handelt es sich um eine Geschichtenlieder-Produktion aus dem Jahr 1980, die als Hörspiel und Bühnenshow für Kinder von Reinhard Lakomy (Komposition) und Monika Ehrhardt (Texte) ins Leben gerufen wurde.

Nach den beiden gestrigen Vorstellungen ist derzeit nur noch ein Auftritt geplant. Nämlich insbesondere vor Eltern, aber auch sonst Interessierten am 19.Januar an gleicher Stelle. Lessing stimmte auf Nachfrage der Volksstimme indes zu, dass das angesichts des Probenaufwandes (montags und mittwochs in der sechsten Stunde) fast ein bisschen wenig wäre. Da die Lieder, Texte, Träume und Sehnsüchte der Akteure an keinen besonderen Anlass oder an eine Jahreszeit gebunden sind, wollte er weitere Aufführungen bei anderen Gelegenheiten allerdings nicht ausschließen.

Mit der Arbeit seiner 25 bis 30 Nachwuchskünstler ist der Kirchenmusiker jedenfalls sehr zufrieden. Das Joint-Venture-Projekt zwischen der Schule und der Glaubensgemeinde, bei der der Kirchenkreis sozusagen den Kantor sponsert und die Bildungseinrichtung für den Raum und die sonstige Logistik sorgt, habe sich bewährt und verdiene eine Fortsetzung. Den Rahmen der gestrigen Veranstaltung nutzte André Manecke, Marktbereichsleiter bei der Osterburger Volksbank, um gemeinsam mit Bürgermeister Nico Schulz einen symbolischen Scheck über 900 Euro zu übergeben. Das Geld, das aus den Reinerträgen des Gewinnsparens stammt, wurde für Unterrichtsmittel gesponsert, die sich die Schule sonst nicht so ohne Weiteres leisten könnte. In dem Fall war die Summe sogar schon investiert. Nämlich in einen Laptop und einen Camcorder, die mit dem Beamer, den die Schule bereits besitzt, dabei helfen werden, auch Veranstaltungen wie die gestrige aufzuzeichnen, um sie später noch einmal anschauen zu können, erklärte die stellvertretende Schulleiterin Heike Heims unter dem Beifall der Kinder im Saal.

Bilder