Salzwedel (cb) l Am Amtsgericht Salzwedel ist gestern ein 42-Jähriger aus Salzwedel zu einer sechsmonatigen Freiheitsstrafe auf Bewährung verurteilt worden. Er hatte im September 2012 einen Salzwedeler Kneiper mit einem Bierkrug verletzt, weil der ihm kein Bier mehr ausschenken wollte. Das Urteil ist rechtskräftig. Es beinhaltet auch eine Strafe von 600 Euro, die der Salzwedeler in Raten an den Weißen Ring bezahlen soll.

Auch das Opfer war gestern als Zeuge vor Richter Klaus Hüttermann getreten, und schilderte die Szene. Der Abend sei friedlich verlaufen, auch mit dem Angeklagten habe es zunächst keine Probleme gegeben, bis der Kneiper ihm ein weiteres Bier versagte, weil der Angeklagte nicht mehr genügend Geld dafür hatte. Das Kleingeld, das der Angeklagte auf den Tresen gelegt hatte, nach Angaben des Kneipers "80 Cent oder ein Euro", schob der ihm deshalb über den Tresen zurück. Dabei fiel ein Teil des Geldes zu Boden. Der 42-Jährige griff daraufhin nach dem Glas seines Nachbarn und warf es nach dem Opfer. Durch die Wucht zerbrachen auch zwei Schnapsflaschen und Gläser im Wert von etwa 60 bis 70 Euro.

Immerhin nutzte der Angeklagte gestern die Chance, um sich beim Kneiper zu entschuldigen. Schließlich hatte der eine schmerzhafte Mittelhandfraktur erlitten, als er versuchte, das Glas, das in Kopfhöhe geflogen kam, mit der Hand abzuwehren. Eine langwierige Behandlung war die Folge. Die Entschuldigung allerdings wirkte sich nicht positiv für den Angeklagten aus. Klaus Hüttermann sagte ein wenig irritiert: "Das war die bemerkenswerteste Entschuldigung, die ich je gehört habe." Der Angeklagte hatte gesagt: "Entschuldigung. Aber ich möchte nichts mehr mit dir zu tun haben, so wie du dich hier darstellst."

Der Angeklagte war bereits mehrfach straffällig geworden, allerdings zuletzt vor zehn Jahren. Richter Hüttermann betonte, er hoffe nicht, dass nun die nächste Serie beginnen wird. Denn die Bewährung sei eine Chance.