Sommertheater am Arendsee: Gestern war Generalprobe für die Shakespeare-Komödie "Wie es euch gefällt" im Kloster. Heute ist um 20 Uhr Premiere. Das Schauspielerensemble um Regisseur Matthias Thieme probt die Szenen um das Verlieben, Sich-Suchen- und Finden, Auf-die-Probe-stellen und Verwechseln seit Wochen. Für die Volksstimme sprach Helga Räßler mit ihm über das Thema, die Umsetzung und den Bezug zur Gegenwart.

Volksstimme: Herr Thieme, wieder einmal bekommt das Publikum eine Verwechslungskomödie Shakespeares zu sehen. Was macht "Wie es euch gefällt" so anders und besonders?

Matthias Thieme: Die Handlung beginnt am Hofe, wo die Akteure leben, sich ineinander verlieben und von dem sie aber aus den unterschiedlichsten Gründen fliehen müssen. Um dann in den Ardenner Wald zu kommen, einen von Mythen bestimmten Ort. Dort leben sie ganz anders als am Hofe, verkleiden und verwandeln sich, werden völlig andere und finden sich oder stoßen sich ab. Das Kloster bietet für diese Szene eine tolle Atmosphäre.

Volksstimme: Können Sie kurz anreißen, wie das Areal hier genutzt und in die Handlung einbezogen wird?

Matthias Thieme: Im Mittelpunkt steht schon die Bühne, auf der wir einem Brunnen installiert haben - ein Brunnen, an dem sich alle immer wieder treffen, in dem sich im Streit erhitzte Gemüter abkühlen, in den auch mal einer reinfällt und: in dem am Ende alle zusammen baden gehen. Und dann das Gelände: Es ist einfach ideal, dass sich die Schauspieler an allen möglichen Punkten begegnen. Ihre Gespräche und Dispute reichen oft von einer Klosterecke in die andere auf der Seite gegenüber. Und die Fenster der Ruine sind wie geschaffen, um sich darin in Liebesschwüren zu ergehen. Etwas besonderes wird auch sein, wie das Publikum wie bei einem Picknick einbezogen wird.

Volksstimme: Was macht für Sie den Reiz des Open-Air-Theaters aus?

Matthias Thieme: Theater spielt in der Regel drinnen, in einem Kunstraum, den man schaffen und als Ort der Handlung installieren muss. Draußen sind die Spielmöglichkeiten unendlich, flexibel, situationsbedingt. Bei "Wie es euch gefällt" habe ich das Gefühl, es ist direkt für draußen geschrieben.

Volksstimme: Ist Arendsee Ihr erstes Freilichttheater?

Matthias Thieme: Nein, mein siebentes. Ich war schon in Plauen-Zwickau, Rostock, der Felsenbühne Johnsdorf bei Zittau und Chemnitz. Und zum dritten Mal inszeniere ich Shakespeare unter freiem Himmel.

Volksstimme: Shakespeare ist historischer Stoff, die Spielweise ist trotzdem kein bisschen antiquiert - wie wird der Stoff, die Handlung ins Heute übertragen?

Matthias Thieme: Genau, unsere Sicht- und damit auch Spielweise ist heutig, aktuell. Es geht um das Verhalten des Menschen zur und in der Natur, um gesellschaftliche Konventionen und das Lösen davon, um Echtheit. Aber mehr sage ich dazu nicht. Wer es genauer wissen und sehen will, der muss zu unseren Vorstellungen kommen und sich überraschen und verzaubern lassen.

Bilder