Der demographische Wandel wirkt sich auch auf die Fahrschulen in der Altmark aus. Fahrlehrer sprechen über Dumpingpreise und Nobel- karossen.

Altmark l Ein Überangebot an Fahrschulen buhlt um die Gunst immer weniger Fahrschüler. Überspitzt formuliert ist dies die Situation in der Altmark. Der demographische Wandel schlägt bei den Fahrschulen wie in allen anderen gesellschaftlichen Bereichen zu. "Das führt dazu, dass jedes Jahr auch Schulen schließen müssen", sagte Wieland Wilmerstaedt, Vorsitzender des Kreisverbandes Salzwedel im Fahrlehrerverband Sachsen-Anhalt. Den Preiskrieg, der als Auswuchs der Konkurrenzsituation vor allem in den Großstädten Magdeburg und Halle tobt, gebe es in der westlichen Altmark nicht, Dumping die Ausnahme. "Hier kann man noch miteinander reden", meinte er.

Andernorts werden Fahrschüler mit Nobelkarossen à la BMW und Mercedes gelockt, diese Phase sei im Altmarkkreis bereits Vergangenheit. "Das hatten wir hier schon, mittlerweile haben sich die Schulen aber nach den Wünschen der Schüler gerichtet, und die wollen lieber kleinere Wagen", fasste Wilmerstaedt zusammen.

Im Landkreis Stendal sind durchaus noch Fahrschulwagen mit vier Ringen, weiß-blauem Emblem oder anderen Insignien gehobener Preisklasse unterwegs, die sich die Führerscheinneulinge sicherlich nicht so bald leisten können. Das räumt Jörg Lüdecke, Vorsitzender des Stendaler Kreisverbandes, durchaus ein. Er sieht aber auch Vorteile.

"Bestimmte Einrichtungen dieser Fahrzeuge wie Rückfahrwarner, Rückfahrkamera oder der Parkassistent können auch in die Prüfung einbezogen werden", sagte er. Die Anschaffung eines solchen Fahrzeuges müsse sich natürlich auch auszahlen, daher seien Dumpingpreise auch in der östlichen Altmark eher die Ausnahme. Das bestimmt für Lüdecke allein schon die Logik: "Es gibt weniger Fahrschüler, von denen nehme ich noch weniger Geld, was soll dann für die Fahrschulen übrigbleiben."

"Die Finger vom Preisdumping lassen"

Wolfgang Prescher

Damit spricht er dem Landesverbandsvorsitzenden aus der Seele. "Ich bin seit zehn Jahren auf diesem Posten, und seitdem mahne ich, die Finger vom Preisdumping zu lassen, sondern die für die Qualität angemessenen Gebühren zu nehmen", sagte Wolfgang Prescher. In Magdeburg gebe es doppelt so viele Fahrschulen wie in Braunschweig, da könne man sich ausrechnen, wie der Preiskrieg tobt. "Am besten wäre es", so Preschers Idealvorstellung, "es würde eine Maximalgrenze wie bei den Taxikonzessionen geben."