In Wolmirsleben wird die Chaussee am kommenden Dienstag in den Morgenstunden für den Verkehr gesperrt sein. Grund dafür ist eine Demonstration, die die Bürgerinitiative "Pro 30" aus Wolmirsleben organisiert.

Egeln l Elke und Roland Koch aus Wolmirsleben freuen sich. Die geplante Demonstration der Bürgerinitiative "Pro 30" wird stattfinden. "Wir hatten gestern ein Gespräch mit den zuständigen Mitarbeitern des Landkreises. Auch die Polizei war vor Ort", erklärt Roland Koch, Sprecher der Bürgerinitiative. Der Termin steht. "Am 30. April werden wir die Chaussee komplett sperren", erklärt der Wolmirslebener weiter. Alle Bürger ruft er auf, sich an dieser Demonstration zu beteiligen.

Von beiden Ortseingängen aus soll sich ein Tross in Bewegung setzen. Ziel ist der Festplatz in der Gemeinde. Treffpunkt ist am Ortseingang aus Richtung Unseburg kommend um 7.30 Uhr am Wertstoffhof, auf der anderen Ortsseite trifft man sich ebenfalls um 7.30 Uhr Höhe Altona. Von beiden Seiten wird man sich jeweils um 7.45 Uhr in Bewegung setzen.

"Mit Plakaten wollen wir dann auf unsere Ziele aufmerksam machen", erklärt Elke Koch. Diese sind klar definiert. Die Bürgerinitiative "Pro 30", der sich bereits viele Wolmirslebener angeschlossen haben, fordert, dass die Höchstgeschwindigkeit auf der Landesstraße auf 30 km/h herab gesetzt wird. Und das für alle Fahrzeuge und auf der kompletten Länge. Damit wollen die Mitglieder der Bürgerinitiative erreichen, dass die Straße sicherer wird. Ein weiteres Ziel ist der grundhafte Ausbau der Chaussee. "In den vergangenen Jahren hat man immer nur Löcher gestopft. Das reicht nicht mehr. Der Zustand der Straße ist miserabel", erklärt Roland Koch weiter.

Die geplante Demonstration reiht sich nun in die Liste der Aktivitäten ein, die die Bürgerinitiative in den vergangenen Monaten unternommen hat, um für ihr Ziel zu kämpfen. Unter anderem werden nun auch Unterschriften gesammelt. Zudem ist das Aufstellen von Hinweisschildern, mit denen Autofahrer zum langsameren Fahren animiert werden sollen, geplant.