Für André Knauf aus Hecklingen war das Jahr 2010 ein voller Erfolg. Sein Gewinn ist es, anderen zu helfen. Der 17-Jährige ist als Rettungsschwimmer der DLRG und bei der freiwilligen Feuerwehr seines Heimatortes aktiv. Dieses soziale Engagement wurde nun belohnt. Knauf ist der jüngste Preisträger einer Ehrung, die die Salzland-Sparkasse erstmals vergeben hat.

Hecklingen. Eigentlich kann der Sekundarschüler gar nicht so richtig verstehen, warum ausgerechnet er ausgewählt wurde. "Komischerweise sagen alle, das ist nicht selbstverständlich. Für mich ist es das aber", sagt der humorvolle Knauf. Trotzdem, der Preis haut ihn um. Da liegt es nicht fern, dass er DLRG und Feuerwehr an seiner Siegesprämie teilhaben lässt. Die 1000 Euro gibt er den Vereinen gern. Auch weil für ihn dort alles einmal anfing.

Als Zwölfjähriger entdeckte er seine Hobbys. "Ich wollte immer schon schwimmen und war ein Wasserfreak", erinnert sich der Zehntklässler. Also habe er in Aschersleben mit dem Training angefangen. Er machte Fortschritte und startete schließlich seine Ausbildung zum Rettungsschwimmer. Mit Erfolg. Seit einem Jahr kann er Leben retten. Bisher bereitet er sich weiter auf den möglichen Ernstfall vor. Im kommenden Jahr wird er erstmals mit seinem Beitrag dafür Sorge tragen, dass die Badesaison unfallfrei vorübergeht. Am Löderburger See ist er für ein bis zwei Wochen in den Sommerferien der "lifeguard" am Strand. Und die Mädchen, die sind doch sicher Feuer und Flamme? "Das wird sich noch zeigen", schmunzelt der sportliche Typ. Im Moment ist es ihm viel wichtiger, seinen lieben Großeltern einen Dank auszusprechen. "Dafür, dass sie mich immer zum Training gefahren haben", weiß er, dass das nicht selbstverständlich ist und legt Wert darauf, Oma und Opa namentlich zu nennen. "Christa und Heinz Skuhrovec - ihr seid super", lacht der Enkel. Auch sonst kann die Familie stolz auf den Jungen sein. In der Schule gute Noten zu haben, hat sich für André Knauf, der die Sekundarschule Oskar Kämmer in Schneidlingen besucht, ausgezahlt. Einen Ausbildungsplatz hat er nach seinem Abschluss im kommenden Jahr sicher. Drei Zusagen liegen vor. Im Moment kann er sich zwischen Industriemechaniker, Chemikant und Kfz-Mechatroniker entscheiden. Froh, eine Lehrstelle in der Tasche zu haben, ist er allemal.

"Ich wollte immer schon schwimmen und war ein Wasserfreak"

Trotzdem, die Prüfungen nehmen für den jungen Hecklinger kein Ende. 2011 will er seine Ausbildung zum Feuerwehrmann zu Ende bringen. Dafür wird im Moment einmal im Monat auf Schulungen kräftig gepaukt. Im März endet der Lehrgang. Sicher mit Erfolg, denn die Arbeit im Kreis der Kameraden ist für den disziplinierten Einsatzmann von morgen schon jetzt eine Verantwortung, der er gern nachkommt. Über Freunde kam er ebenfalls als Zwölfjähriger zur Wehr. Jetzt, da er aus der Jugendfeuerwehr in den Kreis der Erwachsenen aufgenommen wurde, ist das kameradschaftliche Verhältnis gewachsen. Und es wird in den nächsten Jahren sicher nicht abreißen. Der Ausbildungsplatz in der Region steht und mit ihm das soziale Engagement von André Knauf.