Angesichts der weitverbreite-ten Meinung, das Krankenhaus in Staßfurt werde zu Silvester komplett geschlossen, machte der neue Geschäftsführer der Kliniken Aschersleben-Staßfurt, Thomas Michling, auf Anfrage der Volksstimme nochmals deutlich, dass im Haus auch nach dem Jahreswechsel Leben herrschen werde.

Staßfurt. Ausgangspunkt für die Recherche war der Anruf einer besorgten Leserin, die sich dafür interessierte, was aus den Patienten-Akten des Hauses werde. "Abgesehen davon, dass ich die Schließung des Staßfurter Krankenhauses als große ,Schweinerei‘ empfinde – auch mein Großvater hat als Bergmann die Einrichtung als einstiges Knappschaftskrankenhaus mit erarbeitet – wäre es für uns Bürger doch sehr wichtig zu wissen, wo das Archiv mit den Patienten-Akten zu finden ist", so Sonja Becker aus Egeln-Nord.

Thomas Michling, neuer Geschäftsführer der Kliniken Aschersleben-Staßfurt, erklärte dazu: "Das Archiv mit den Patienten-Akten bleibt nach wie vor in Staßfurt und ist von 8 bis 13 Uhr geöffnet. Man erreicht es über die Telefon-Nummer 039 25/26 21 62. Allerdings kann ein Bürger oder Patient nicht einfach seine Akte holen."

"Denn im Krankenhaus praktizieren weiterhin behandelnde Ärzte"

Michling weiter: "Die Akten sind Eigentum der Klinik. Und im Normalfall fordert der behandelnde Arzt eine Patienten-Akte an." Nur in begründeten Fällen könne man auch selbst Einsicht nehmen.

Weil auch nach seiner Kenntnis vielfach die Meinung verbreitet sei, dass zum 31. Dezember die Lichter im Krankenhaus Staßfurt komplett ausgehen, nutzte Thomas Michling gestern die Gelegenheit, nochmals ausdrücklich darauf hinzuweisen, dass es keine stationäre Behandlung mehr gibt am Standort Staßfurt, demzufolge auch keine ITS mehr und auch keine Notfallbehandlung. Aber der Geschäftsführer der Kliniken Aschersleben-Staßfurt unterstreicht: "Das Haus bleibt dennoch geöffnet. Nach aktuellem Stand ab heute, täglich von 6 bis 18 Uhr. Denn im Krankenhaus praktizieren weiterhin behandelnde Ärzte. Es gibt das ambulante OP-Zentrum, ein Labor, Röntgen, eine Physiotherapie und die psychiatrische Tagesklinik." Gewährleistet sei auch eine Essenversorgung.

"Und ebenfalls ganz wichtig: Über die Rezeption und einen Objektschutz ist das Haus auch nachts erreichbar", so Thomas Michling.