Goldbeck l Vier Jahre hatte Schirmherr und Landrat Jörg Hellmuth (CDU) sich nicht zur Rassegeflügelschau in Goldbeck sehen lassen. Jetzt ließ er gar einen Familientermin dafür platzen. Sehr zur Freude des Vorsitzenden des Rassegeflügelzuchtvereins 67 Goldbeck, Ronald Roefe, und des Kreisvorsitzenden Kurt Stenzel, die zur Übergabe der Auszeichnungen erschienen waren. "Es ist wichtig, dass solche Schauen unterstützt werden, darum bin ich hier", betonte Hellmuth.

"Mensch, sieht nicht so gut aus dieses Jahr", hatte Roefe am Vortag noch zu hören bekommen. Am Ende war er mit der Ausbeute doch zufrieden. 24 Aussteller hatte der Verein selbst ins Rennen geschickt. 1223 Tiere, davon 99 Wassergeflügel, 164 Hühner, 241 Zwerghühner und 731 Tauben, wurden begutachtet. Elf Aussteller aus der Jugendabteilung steuerten 123 Tiere bei. 24 Mal vergaben die Richter die Bestnote "Vorzüglich" und 43 Mal "Hervorragend". In der Jugendabteilung wurde dreimal mit "vorzüglich" und elfmal mit "hervorragend" bewertet. "Das heißt, unsere Tiere wurden doch nicht so schlecht bewertet", resümierte Roefe. Für die gute Jugendarbeit überreichte ihm Kurt Stenzel ein Wappen vom Landkreis. Goldbecks Bürgermeister Torsten Dobberkau war nicht mit leeren Händen gekommen und gab dem Verein eine Finanzspritze über 100 Euro. Den Titel Altmarkmeister erlangte der Gastgeber (1529 Punkte) vor Lückstedt (1518 Punkte), Vinzelberg (1515 Punkte) und Osterburg (1514 Punkte). Allerdings konnten die Besucher auch ohne Zuchtergebnisses in Goldbeck etwas abstauben. Georg Fabian hatte 400 Preise für die beliebte Verlosung in petto. "Goldbeck hat Großschwarzlosen inzwischen den Rang abgelaufen", sagte Stenzel.