Von zwei Vertretern des Deutschen Leichtathletikverbandes wurden am Sonnabend in Tangermünde zehn Vermesser ausgebildet. Die voraussichtlich letzten, weil nach Aussage der Ausbilder die Nachfrage damit abgedeckt sei.

Tangermünde l Mit Maßband, Schreibbrett und Fahrrad ausgestattet, waren am Sonnabendnachmittag einige Männer am Tangermünder Hafen zu beobachten. Zu ihnen gehörten auch Carsten Birkholz und Bernd Ebert vom Verein Tangermünder Elbdeichmarathon. Sie waren es auch, die dieses Tun in die Stadt an der Elbe geholt hatten. Nicht ganz uneigennützig, wie Carsten Birkholz verriet. Dieses Treiben an Hafen und Elbe gehörte zum praktischen Teil des Seminars Streckenvermesser. Zehn Männer aus ganz Deutschland hatten sich dafür angemeldet. Der Deutsche Leichtathletikverband (DLV) bietet solche Seminare an.

Udo Brandt aus Essen und Karl Josef Roth aus Konz, DLV-Streckenvermesser, waren dafür nach Tangermünde gekommen. "Dieses Seminar hier wird wohl vorläufig auch das letzte gewesen sein", berichtete Roth. "Wir haben im DLV 115 Streckenvermesser. Damit ist der Bedarf gedeckt." In den nächsten Jahren werde es deshalb in erster Linie Weiterbildungen geben.

Für Carsten Birkholz und Bernd Ebert ist das Zertifikat von besonderer Bedeutung. Mussten sie in den vergangenen Jahren bei jeder geänderten Streckenführung anlässlich des Tangermünder Elbdeichmarathons einen Streckenvermesser bestellen und bezahlen, so können sie das künftig selbst tun. Und: Sie können an anderen Orten Strecken vermessen. "Der nächste Vermesser sitzt nämlich in Dessau", verriet Carsten Birkholz.

Bereits im nächsten Jahr werden die beiden von ihrem Können Gebrauch machen. Denn geplant ist, 2013 die Marathon- und Halbmarathonstrecke auf den ersten Kilometern, hinaus aus der Stadt, über einen anderen Abschnitt zu leiten, damit sich das Läuferfeld schneller entspannen kann, sich auf dem schmalen Onkel-Toms-Hütte-Deich keine Läufer mehr begegnen, sondern hier nur noch in Richtung Tangermünde und damit Richtung Ziel laufen.

Die beiden Seminarleiter präsentierten den zehn Teilnehmern eine anerkannte Messmethode, vermittelten das notwendige Wissen zunächst theoretisch, um es dann später an Elbe und Hafen in die Praxis umzuwandeln und die dort ermittelten Werte im Anschluss in ein Messprotokoll zu übertragen.

Im Übrigen ist der Startschuss für die Anmeldung zum Elbdeichmarathon im April 2013 bereits gefallen. Mehr als 100 Läufer haben sich derzeit schon angemeldet. Wer es bis zum 6. Januar tut, profitiert zugleich von den günstigen Anmeldekonditionen.