21 Oschersleber Einrichtungen, Vereine und Firmen beteiligen sich in diesem Jahr am "Lebendigen Adventskalender". Die evangelische Kirchengemeinde möchte als Initiator dieser Aktion für besinnliche Stunden in der Adventszeit sorgen und lädt alle kleinen und großen Oschersleber ein.

Oschersleben. Weihnachtsmusik ist ja selbst in einem Autohaus, in einer Energieagentur oder in der Sparkasse während der Adventszeit nicht so überraschend. Doch wenn diese Musik keine Kunden anlocken soll, sondern kleine und große Besucher eingeladen werden, bei dieser Musik besinnliche Stunden zu verbringen, dann ist das schon etwas Besonderes.

"Lebendiger Adventskalender" nennt sich das, was die evangelische Kirchengemeinde St. Nicolai zum zweiten Mal initiiert hat. Und nachdem sie im Vorjahr zum Auftakt von 14 Partnern unterstützt worden ist, haben sich in diesem Jahr sogar 21 Vereine, Firmen und Einrichtungen bereit erklärt, als Gastgeber ihre Tür und damit ein Kalenderfenster zu öffnen. Während etliche Gastgeber auch schon im vergangenen Jahr dabei waren, sind in diesem Jahr beispielsweise die Kreismusikschule, der Förderverein der Feuerwehr oder die DRK-Tagesstätte dazugekommen. Und neu ist auch, dass sich ein Fenster in einem Ortsteil, nämlich in Günthersdorf öffnet, wo gesungen und musiziert wird sowie plattdeutsche Geschichten erzählt werden.

"Wir freuen uns sehr über die große Teilnahme", sagt Pfarrer Friedrich von Biela, der sich nun wünscht, dass dieses Angebot von den Oschersleber Bürgerinnen und Bürgern auch angenommen wird.

"Wir möchten mit diesem ,Lebendigen Adentskalender‘ allen kleinen und großen Oscherslebern die Möglichkeit bieten, den Adventsstress hinter sich zu lassen und bei weihnachtlicher Musik, Geschichten, kleinen Programmen und Gesprächen ein paar angenehme und besinnliche Stunden zu verbringen", wie Pfarrer von Biela weiter sagt.

Aufgrund der vielen Teilnehmer wird das erste Kalenderfenster bereits am 29. November geöffnet, und es ist in diesem Jahr mit dem 11. Dezember auch ein Sonnabend dabei.