Gunsleben. Der Tischtennisverein und der Förderverein der freiwilligen Feuerwehr Gunsleben hatten auch in diesem Jahr wieder zur Seniorenweihnachtsfeier in das Dorfgemeinschaftshaus im Ort geladen. Für ein süßes Kuchenangebot schwangen die fleißigen Backfrauen aus Gunsleben den Mixer, und eine weihnachtlich geschmückte Tafel sowie ein leuchtender Weihnachtsbaum ließen ganz schnell eine besinnliche Atmosphäre aufkommen.

Lustiger Jahresrückblick und kleine Geschenke

Wie Dietmar Hobohm, Bürgermeister der Gemeinde Am Großen Bruch, in seiner Begrüßungsrede mitteilte, sei nun das erste Jahr nach der Gebietsreform mit den insgesamt vier Ortsteilen Hamersleben, Neuwegersleben, Gunsleben und Wulferstedt vergangen und man habe trotz einiger Probleme und viel Arbeit im Gemeinderat sowie der Umbenennung von Straßen den Haushalt gut über die Bühne gebracht. "Trotz Kürzungen finanzieller Zuwendungen vom Land werden wir im kommenden Jahr das Dach und die Fassade des Dorfgemeinschaftshauses Gunsleben auf Vordermann bringen", teilte er den Senioren mit. "Weiterhin werden auch im kommenden Jahr Zuwendungen für die Vereine als freiwillige Aufgaben der Gemeinde möglich sein", verriet er weiter.

Wie in jedem Jahr warteten die Senioren gespannt auf den Jahresrückblick von Hannelore Buchholz, die weder Zeit noch Mühe scheute, die schönen und weniger schönen Höhepunkte in Gunsleben festzuhalten. Sie berichtete von Wetterkapriolen in Form von zweistelligen Minusgraden, Schneemassen, Schneewehen, Eisregen, Gewitter und Stürmen sowie mehrmaligen Stromausfällen über das ganze Jahr hinweg. Einbrüche und versuchte Einbrüche, Geburten und Feierlichkeiten sowie Preisanstiege blieben ihr nicht verborgen und eine Fernseh-übertragung überfluteter Wiesen bei Gunsleben sorgte für Gesprächsstoff der Einwohner im 898 Jahre alten Dorf. Nichtsdestotrotz feierten zahlreiche ältere Einwohner runde Geburtstage und Jubiläen und wurden dafür von Hannelore Buchholz im Rahmen der Weihnachtsfeier mit einem kleinen Herz aus Schokolade beschenkt. "Damit eure Herzen auch weiterhin kräftig und gesund schlagen", waren ihre Worte bei der Übergabe der leckeren Süßigkeit.

Auch in den anderen Ortsteilen schön gefeiert

Auch in den drei anderen Ortsteilen der Gemeinde Am Großen Bruch fanden kürzlich die traditionellen Seniorenweihnachtsfeiern statt. Während in Neuwegersleben die Vereine des Ortes für ein leckeres Kuchenangebot sorgten und die Gemeinde den Saal des Klein-Berliner-Hofes weihnachtlich herrichtete, hatten sich die Mädchen und Jungen aus der Kindertagestätte "Sonnenschein" Hamersleben mit einem weihnachtlichen Programm auf diesen Nachmittag vorbereitet.

Leider machten Schnee und Glätte den Besuch in Neuwegersleben unmöglich. Dafür glückte dieser Auftritt bei den Senioren in Hamersleben, die sich im Schützenhaus von den Mitgliedern des Schützen- und Heimatvereines verwöhnen ließen und den Sonnenschein-Kindern viel Applaus spendeten.

Auch in Wulferstedt wurde sich rührend um die Senioren gekümmert, denn die Schützenfrauen lieferten leckeren Kuchen im Dorfkrug bei Alfred Simon ab und die Knirpse aus der Kindertagestätte "Spatzennest" begeisterten mit einem vorweihnachtlichen Programm. Hier sangen nicht nur die Kinder, denn die langjährige Tradition des gemeinsamen Singens wurde auch in diesem Jahr nicht gebrochen. Sylvia Bauch gab mit ihrer Gitarre den weihnachtlichen Ton an und sang zusammen mit allen Frauen und Männern.

Auch im kommenden Jahr werden die Seniorenweihnachtsfeiern in allen vier Ortsteilen wieder stattfinden. Wie Eva Stroka in ihrer Funktion als Vorsitzende des Kultur- und Sozialausschusses der Gemeinde Am Großen Bruch mitteilte, wird es künftig eine einheitliche Regelung in der Seniorenbetreuung und der damit verbundenen Bereitstellung von finanziellen Mitteln aus dem Haushalt für Gratulationen und Jubiläen geben. Senioren können sich zu ihrem 70., 80., 85., und ab dem 90. Geburtstag jährlich über einen Blumenstrauß von der Gemeinde freuen.

Bilder