Ein einziges Gackern und Gurren hallte am Wochenende aus der Barneberger Kulturscheune. Der hiesige Geflügelzuchtverein reihte sich in die spätherbstliche Serie der Rasseausstellungen ein und präsentierte dabei nicht nur das eigene Federvieh.

Barneberg. Unterstützung bei seiner nun schon 27. offenen Vereinsschau erhielt der Geflügelzuchtverein Barneberg von 1983 von Zuchtfreunden aus Hamersleben, Ausleben, Harbke, Hötensleben, Dedeleben, Sommerschenburg, Gröningen und Büddenstedt, so dass in der Kulturscheune schließlich eine große Farben- und Rassenvielfalt an Tauben, Groß- und Zwerghühnern sowie Enten zu sehen war. Nach Auskunft des Vereinsvorsitzenden und Ausstellungsleiters Harald Ebeling wurden von den Preisrichtern insgesamt rund 200 Tiere bewertet. "Ein Dutzend davon bekam das Prädikat ,hervorragend‘", freute sich Ebeling über eine gutklassige Schau.

Diese Ansicht teilten auch die anderen Aussteller, die mit dem Ergebnis sehr zufrieden waren und "ein hohes Zuchtniveau" der präsentierten Tiere konstatierten. "Das bedeutet, dass wir Züchter auf dem richtigen Weg sind und unsere Bemühungen um den Erhalt der Artenvielfalt von Erfolg gekrönt wurden", meint Ebeling.

Er dankte allen Züchtern, den Preisrichtern sowie den befreundeten Ausstellern, die mit ihrem Rassegeflügel die Vereinsschau bereicherten. Und weiter: "Wir danken auch der Gemeinde und Bürgermeister Dieter Buchwald, die es uns auch in diesem Jahr ermöglichten, unsere Rassetiere in der Kulturscheune einem breiten Publikum zu präsentieren. Nicht zu vergessen unsere Frauen, die uns immer den Rücken stärken."