Mit dem Fahrplanwechsel am 12. Dezember werden die Linien KVG 8 (Eilsleben-Seehausen-Wanzleben und Magdeburg) und KVG 17 (Oschersleben – Wanzleben– Magdeburg) in das Bahn-Bus-Landesnetz übernommen. Das Angebot soll den Nahverkehr erweitern und bereits weggefallene Schienenangebote ersetzen. Verkehrsminister Karl-Heinz Daehre übergab am Mittwoch in Wanzleben an die KVG Bördebus das Siegel des Landesnetzes.

Wanzleben. Die Einheitsgemeinde Stadt Wanzleben - Börde ist künftig durch neue Landesbuslinien besser an Magdeburg angebunden. Das kündigte Verkehrsminister Karl-Heinz Daehre am Mittwoch bei der Übergabe des Siegels "Mein Takt" in Wanzleben an. Damit werden zwei neue Buslinien in das Bahn-Bus-Landesnetz aufgenommen. Es handelt sich um die Linie 8 (Eilsleben – Seehausen – Wanzleben – Magdeburg) und die Linie 17 (Oschersleben - Wanzleben – Magdeburg). Daehre sagte, dass das Bahn-Bus-Landesnetz der Kern des starken Nahverkehrs in Sachsen-Anhalt sei. "Die Landeslinien machen den Nahverkehr vor allem durch gute Anschlüsse und Fahrten im Stundentakt attraktiver", fügte der Minister hinzu.

Die Linie 8 fährt künftig zwischen Seehausen und Magdeburg in der Hauptverkehrszeit montags bis freitags im stündlichen Takt und am Wochenende zweistündlich über Domersleben und Hohendodeleben nach Magdeburg. Zwischen Seehausen und Eilsleben verkehrt die Linie montags bis freitags zweistündlich und am Wochenende mit einzelnen Fahrten. In Eilsleben besteht Anschluss an die Züge in/aus Richtung Helmstedt und in Seehausen an die Busse in Richtung Haldensleben und Oschersleben. Die Linie 8 wurde im Jahr 2002 als ÖPNV-Optimierungsverkehr zwischen Eisleben und Wanzleben/Blumenberg gestartet, nachdem die Leistungen im Schienenpersonennahverkehr zwischen Eilsleben und Blumenberg abbestellt wurden. Da die Führung der Linie über Blumenberg mit Anschluss an die Bahn in Richtung Magdeburg sich als ungünstig erwies, wurde die Linie Anfang 2003 von Eilsleben über Wanzleben nach Magdeburg geführt. Damit war für Wanzleben, Klein Wanzleben und Seehausen eine direkte Verbindung in die Landeshauptstadt gegeben.

Die Linie 17 verbindet nun künftig zweistündlich Oschersleben und Wanzleben und fährt über Schleibnitz nach Hohendodeleben, wo Anschluss zur Linie 8 nach Magdeburg hergestellt wird. Zur Hauptverkehrszeit fahren einzelne Busse der Linie 17 direkt bis Magdeburg. So bilden beide Linien zusammen im Berufsverkehr zwischen Wanzleben und der Landeshauptstadt ein halbstündliches Angebot. "Für den Standort Wanzleben ist das eine riesen Sache. Für diese verbesserte Bus-Anbindung an Magdeburg haben wir lange gekämpf", sagte Daehre.

In Oschersleben gibt es günstige Übergänge zu den HEX-Zügen der Veolia Verkehr Sachsen-Anhalt GmbH in bzw. aus Richtung Magdeburg und Halberstadt. Am Wochenende verkehren die Busse zweistündlich zwischen Oschersleben und Klein Wanzleben, wo Anschluss zur Linie 8 von/nach Magdeburg besteht. Um Schleibnitz auch am Wochenende mit der Landeshauptstadt Magdeburg und Wanzleben zu verbinden, wird die Landeslinie durch ein zweistündliches Rufbusangebot der KVG Börde-Bus ergänzt.

Im Bahn-Bus-Landesnetz fahren moderne Niederflurbusse mit barrierefreiem Einstieg und Platz für Fahrräder oder Kinderwagen. Die Fahrradmitnahme ist kostenlos. Anerkannt werden die DB-Tarife Sachsen-Anhalt-, Sachsen- und Thüringen-Ticket, Schönes-Wochenende-Ticket sowie die BahnCard, mit der ein ermäßigter Einzelfahrschein erworben werden kann.

Bislang verkehren im Land 13 Buslinien im Landesnetz; ab dem 12. Dezember sind es 18 Linien.