Oschersleben. Günther Matthias jun., Chef der Oschersleber Feuerwehr und Angestellter beim Baubetriebsamt der Stadt, macht darauf aufmerksam, dass Hauseigentümer den ungehinderten Zugang zu Hydranten gewährleisten müssen. "Der Zugang zu den Hydranten muss gewährleistet sein. Insbesondere sind die Abdeckungen von Unterflurhydranten eis- und schneefrei zu halten", zitiert Matthias jun. aus der Oschersleber Straßenreinigungssatzung, die für die Kernstadt und die Ortsteile gilt.

"Die Bürger müssen sich einfach vor Augen halten, dass es bei ihnen brennen kann und die Feuerwehr Löschwasser benötigt", begründet der Feuerwehrchef die Notwendigkeit, die Unterflurhydranten von Schnee und Eis zu befreien. Wenn die Feuerwehrleute bei einem Einsatz den Hydrantendeckel erst suchen und dann freilegen müssen, ginge wertvolle Zeit für die Brandbekämpfung verloren, verdeutlicht Matthias jun. Bislang sei die Feuerwehr in Oschersleben in diesem Winter nicht in die Situation gekommen, Löschwasser aus Unterflurhydranten ziehen zu müssen. Auch seien Hydranten noch nicht eingefroren. Dauere die Kälte jedoch an, könne sich die Lage jederzeit verschärfen.

Kommt ein Anwohner seiner Pflicht aus der Straßenreinigungssatzung in Bezug auf das Schnee- und Eisfreihalten von Unterflurhydranten nicht nach, stellt das den Tatbestand einer Ordnungswidrigkeit dar und kann durch die Stadt mit einer Geldbuße von bis zu 2 500 Euro geahndet werden.