Während der Delegiertenversammlung des Angelvereins von Oschersleben und Umgebung zogen die Petrijünger die Bilanz des zu Ende gehenden Jahres. Zudem fassten sie Beschlüsse, um auch 2012 eine erfolgreiche Arbeit leisten zu können.

Oschersleben/Gröningen l Der Vorsitzende des Angelvereins von Oschersleben und Umgebung, Gerhard Kleve, begrüßte am Sonntagmorgen die Delegierten aus zwölf Ortsvereinen. Die Vertreter stehen für über 400 Angler, zu denen allerdings nur noch knapp über 40 Kinder und Jugendliche zählen.

Das Jahr 2011 sei ein ereignisreiches Jahr gewesen, auch unter dem Gesichtspunkt, dass der 20. Jahrestag seit der Neugründung begangen werden konnte. "Auch für die nächsten 20 Jahre haben wir uns vorgenommen, unserem naturverbundenen und erholsamen Hobby nachzugehen. Wir werden uns weiterhin dafür einsetzen, dass wir dies unter ordentlichen Voraussetzungen tun können", so Gerhard Kleve, der auch Präsident des Landesanglerverbandes des Verbandes Deutscher Sportfischer (VDSF) ist.

Eine Reihe von Problemen galt es in den vergangenen Monaten zu lösen. So ist der Große Graben mit seinen Nebengräben zwar das ertragsreichste Gewässer, jedoch gibt es immer wieder Probleme mit dem Wasserstand. In diesem Jahr konnte erreicht werden, dass der Unterhaltungsverband die Angler über anstehende Maßnahmen wie Entschlammen oder Entkrauten informierte, so dass sie die Aktionen begleiten konnten und Fische und Muscheln wieder in das Wasser setzten. Das sei am Großen Graben besonders wichtig, da hier der Schlammspeitzger, eine geschützte Fischart, die auch auf der Roten Liste steht, zu finden ist.

Die Angler hoffen, dass sich die Zusammenarbeit mit den Unterhaltungsverbänden, mit dem Amt für Hochwasserschutz und den Behörden des Landkreises 2012 noch verbessert. Probleme gab es hin und wieder mit der Befahrung von Feldwegen, auch hier müsse eine dauerhafte Lösung für die Angler gefunden werden, damit diese an ihre Gewässer gelangen können. "Wir dürfen uns jedenfalls nicht die Butter vom Brot nehmen lassen. Und unter dem Gesichtspunkt, dass seitens der EU Reglementierungen drohen, sollten im kommenden Jahr weiter die Weichen dafür gestellt werden, dass DAV und VDSF einen gemeinsamen Dachverband bilden und im Namen aller Angler eine gemeinsame Sprache sprechen", so Kleve.

Der Angelverein von Oschersleben und Umgebung steht finanziell auf soliden Füßen und so werden 2012 die Ausgaben für Fischbesatz auf 8000 Euro erhöht.

Aus den Reihen der Delegierten kamen Vorschläge zur Verbesserung der Jugendarbeit. So möchte sich die Hötensleber Ortsgruppe an einem Projekttag in der Sekundarschule beteiligen. Die Delegiertenversammlung hat beschlossen, drei erste Preise auszuloben und das heißt, dass die Kosten für jeweils einen Jugendfischereischein übernommen werden. Da es für Jugendliche oder für Anfänger überhaupt schwierig ist, an der Bode zu angeln, beschloss die Versammlung darüber hinaus, das Schöpfbecken in Hordorf zu entkrauten, um dort bessere Angelbedingungen zu schaffen.

Ähnliche Vorhaben und Ideen, nicht nur in Sachen Jugend, sind gefragt, wie Gerhard Kleve betont, immerhin stünden aus der Fischereiabgabe 700000 Euro für zwei Jahre in Sachsen-Anhalt zur Verfügung. Weitere Beschlüsse der Delegiertenversammlung besagen, dass die Tageskarten, die über das Internet gebucht werden, künftig nicht mehr sechs sondern zehn Euro Kosten. Die langjährigen Vereinsmitglieder Harry Heine und Rudi Kusche wurden Ehrenmitglieder.