Die "Schneekönigin" als Weihnachtsmärchen wurde von der Theatergruppe der August-Bebel-Schule geprobt. Nun spielte sie in der Aula der fusionierten Heine-Schule gleich drei Mal Andersens Stück.

Von Egmont Uhlmann

Blankenburg l Seit Beginn des Schuljahres im Sommer wurde fleißig an der "Schneekönigin" geprobt, nun endlich durften die 30 Darsteller aus der Europa-Schule "August Bebel" vor Mitschülern, Eltern, Lehrern und Verwandten im Weihnachtsmärchen ihr Können zeigen. Es ist stets der Höhepunkt zum Ende des Jahres im Theaterleben der Schule. Gleich drei Auftritte absolvierten die Mädchen und Jungen der Klassen fünf bis sieben.

Mit der Fusion der Blankenburger Sekundarschulen "Heinrich Heine" und "August Bebel" zu Beginn des Schuljahres erhöhte sich nicht nur die Zahl potenzieller Besucher bei Vorstellungen, auch die Zahl der Darsteller in der "Arbeitsgruppe Theater" von Lehrerin Katrin Schaberg und Ines Ziebell hat sich dadurch vergrößert.

Zur Premiere reichten deshalb die Plätze in der Aula kaum aus, so dass es sogar eine zweite "Erstaufführung" geben musste. Einen Tag später kamen auch die Blankenburger Grundschüler der vierten Klassen in den Genuss einer dritten Vorführung der Geschichte vom dänischen Dichter Hans Christian Andersen.

Doch kaum sind die Weihnachtsvorstellungen beendet, beginnen im neuen Jahr schon wieder die Vorbereitungen auf das nächste Theaterstück. "Die jungen Hobby-Schauspielerinnen und Schauspieler üben praktisch während des gesamten Schuljahres an verschiedenen Stücken", betonen die beiden Regisseurinnen.

Sie ergänzen: "Sie sind begeistert bei der Sache. Es macht ihnen einfach Spaß, Mitschüler, ihre Familien und Freunde zu unterhalten." Dazu tragen nicht zuletzt die für junges Publikum verfassten Texte von Silvia Hohmann bei.