Wernigerode l Hermann Dieter Oemlers Leben endete nach 72erfüllten Jahren am 30.Dezember 2011. Der Geschichts- und Heimatverein Wernigerode trauert um ein Mitglied, das die Vereinsarbeit wesentlich mitgestaltet hat. "Dieter" bleibt uns in Erinnerung als der unermüdliche Fotochronist unserer Stadt.

Der gelernte Verkäufer hat früh seine Liebe zum Harz entdeckt und schon in den 60er-Jahren als Reiseleiter gearbeitet und seit 1968 unzählige Vorträge zur Geschichte der Stadt und zur Natur des Harzes gehalten. 1972 übernahm er den Aufbau eines Fotoarchivs auf Schloss Wernigerode. Entstanden ist eine einzigartige Dokumentation zur Geschichte des Schlosses und der Grafschaft. Seine Fotos finden sich in den Büchern von Prof.Dr.Konrad Breitenborn, Dr.Uwe Lagatz, Dr.Helmut Knappe, Dr.Horst Scheffler, Manfred Oelsner und immer wieder in der Reihe "Unterm Brocken". In den letzten Jahren hat er in enger Zusammenarbeit mit seiner Frau eigene Bücher herausgegeben, in denen er Veränderungen in Wernigerode in den vergangenen 100Jahren dokumentiert.

Seit 1986 arbeitete er mit seiner Frau Evelyne an der Kartierung der Pilze im Landkreis Wernigerode. Damit hat er die erste Checkliste der Pilze des Landes Sachsen-Anhalt vorbereitet. Für seine Verdienste um die Pilzforschung war das Ehepaar am 8. Januar 1992 Gast auf dem Neujahrsempfang des damaligen Bundespräsidenten Richard von Weizsäcker in der Villa Hammerschmidt.

Als nach der Wende das Schloss zur GmbH wurde, gab es für den Fotografen und sein Frau, die in der Gestaltungsabteilung tätig waren, plötzlich keine Arbeit mehr. Es folgten ein paar Jahre ABM bis zur Rente. Das Ehepaar gab nicht auf. Er hielt Vorträge im Rahmen der Vereinsarbeit und erzählte Kindern im Harzmuseum Märchen. Seine Frau ist Finanzchefin des Heimat- und Geschichtsverein.

Hermann Dieter Oemler hinterlässt eine umfangreiche Fotosammlung und viele andere Dokumente. Das Harzmuseum und der Geschichts- und Heimatverein bereiten für Februar eine Ausstellung über den Menschen, den Fotokünstler und den Chronisten unserer Stadt vor. Die Erinnerung an Hermann Dieter Oemler wird lange wach bleiben. Wir werden oft auf seine Arbeiten zurückgreifen. Sein unerschütterlicher Lebensmut wird uns Beispiel sein.