117 Abc-Schützen aus Barleben bekommen in diesem Jahr zwei Schultüten, eine morgen von ihren Eltern, die zweite am Montag von der "Magdeburgischen Gesellschaft von 1990". Zum ersten Mal werden "Kulturschultüten" verteilt.

Barleben l Praller geht es meistens nicht. Viel Süßes ist immer drin, manchmal auch schon das erste Buch, aber nicht selten ein Computerspiel oder eine spezielle Barbie-Puppe. Die Schultüten sind am ersten Tag prall gefüllt der ganze Stolz und die Last der Abc-Schützen. Was in den bunten Spitztüten meist fehlt, ist ein Stück Kultur. In Magdeburg hat man 2007 darauf reagiert und eine Lösung gefunden - die Kulturschultüte für Schulanfänger.

Was in der Landeshauptstadt gut angenommen wird, da soll nun auch in Barleben gelingen. Ingrid Veit, Leiterin der Grundschule, sowie Anke Strehlow, Leiterin der Internationalen Ecole-Grundschule, sind von diesem Angebot sehr angetan.

Gestern Vormittag wurde die Tüte, die eigentlich ein blauer Beutel ist, von Thomas Kluger von der "Magdeburgischen Gesellschaft" in großer Stückzahl übergeben. Ihm zur Hand gingen Hans-Jörg Schuster (FDP), Magdeburger Stadtrat, und Uwe Fabig von der Volksbank. Aus gutem Grund, wie Thomas Kluger betonte: "Die Idee stammt von den Politikern, das Geld von der Bank und unser Verein fühlt sich für die Umsetzung des Projekts verantwortlich."

Neugier bei allen Beteiligten an der Internationalen Grundschule, wo gestern die Übergabe stattfand: Vor allem eine Frage bewegte die beiden Schulleiterinnen: Was steckt alles in einer Kulturschultüte?

"Vor allem Gutscheine und Freikarten, aber auch kleine Präsente", wie Thomas Kluger verriet. So beispielsweise zum Tag der offenen Tür im Puppentheater, für eine Stadtführung, eine Freikarte für den Zoo, für die Stadtbibliothek, für das Telemann Konservatorium, selbst für die Grüne Zitadelle, den Zoo, das Kulturhistorische Museum, für ein Buch und für ein Regionalspiel des 1. FC Magdeburg. Insgesamt sind es 22 Angebote.

"Magdeburg hat ein breites Kulturangebot, das oft unterschätzt wird", betonte Thomas Kluger, "darum diese Offensive."

Schon die Jüngsten aus dem Umland vertraut zu machen mit der Landeshauptstadt, auch das sei ein wichtiges Anliegen dieser Kulturschultüte, meinte Uwe Fabig und versprach, dass 2014 ein "Kultur-Event" aus Barleben mit in der Tüte sein wird. "Ich hoffe, dass die Aktion in der Börde zu einer Tradition wird", wünschte sich Stadtrat Schuster, der recht sicher ist, dass die Kulturschultüte keine Eintagsfliege bleibt.

Die gibt es dann am Montag. "Wir haben den Termin gewählt, damit die Kulturschultüte im Einschulungstrubel nicht untergeht", so Anke Strehlow. Die Aktion soll schon eine recht nachhaltige Wirkung bei den Schülern haben.