Hunderte Besucher geizten kürzlich beim Zielitzer Weihnachtsmarkt für einen guten Zweck nicht mit Spenden. Jetzt konnten die Organisatoren dem Magdeburger Förderkreis krebskranker Kinder den Erlös der Veranstaltung übergeben.

Zielitz/Magdeburg l Am vergangenen Mittwoch machten sich die Organisatoren des Zielitzer Weihnachtsmarktes für einen guten Zweck, die Familien Voigt/Opitz, auf den Weg nach Magdeburg. An Professor Uwe Mittler und Katrin Höth vom Förderkreis krebskranker Kinder übergaben sie die stattliche Spendensumme von 4412,50 Euro.

Die Vertreter des Förderkreises freuten sich riesig. "Das Geld wird für die Kinder auf der Station genutzt", erklärte Professor Mittler, der einst die Kinderkrebsstation an der Magdeburger Uniklinik leitete und trotz des inzwischen erreichten Ruhestandes weiterhin eng damit verbunden ist.

"Die kleinen Patienten bekommen davon beispielsweise Weihnachtsgeschenke und auch Geschenke zu ihrem Geburtstag", ergänzte Katrin Höth, "außerdem werden Bastelmaterialien gekauft, damit die Kinder sinnvoll beschäftigt werden können, um sie von ihrem schweren und oft eintönigen Alltag abzulenken."

Besonders freute sich der Professor über ein Wiedersehen mit Kimberley, die einst zu seinen kleinen Patienten gehört hat. Kimberley gehörte mit zu den Zielitzer Kindern, die aktiv an der Vorbereitung und Durchführug des Zielitzer Weihnachtsmarktes beteiligt waren. Sie bastelten kleine Geschenke und backten Weihnachtsplätzchen für den Adventsbasar. Außerdem begeisterten sie die Weihnachtsmarktbesucher mit ihrem Programm.

"Wir können uns nicht oft genug bei den vielen fleißigen Helfern bedanken", sagte Kathy Opitz, bei der alle organisatorischen Fäden für die Veranstaltung zusammenliefen. "Ein besonderes Dankeschön möchte ich an Manja Glotzbach richten, durch die die Tombola erst so erfolgreich werden konnte. Sie hat die Kontakte zu den Sponsoren gesucht und gefunden. Danke auch an die vielen Sponsoren", war nicht nur Kathy Opitz, sondern die ganze Familie Voigt über die Unterstützung von Nachbarn und Freunden, aber oftmals auch wildfremden Menschen berührt.

Zum großen Erfolg der Veranstaltung habe auch der Zusammenhalt innerhalb der gesamten Familie entscheidend beigetragen.

Der bunt illuminierte Hof von Familie Voigt in Zielitz ist in diesen Tagen nicht nur ein optischer Hingucker. Viele Menschen erinnern sich beim Vorbeifahren an die gelungene Veranstaltung, die geholfen hat, das Leiden der jungen Krebspatienten ein kleines Stück zu lindern.