Barleben (kd). Die Gemeinde Barleben mit Bürgermeister Franz-Ulrich Keindorff an der Spitze begrüßt am heutigen Sonnabend eine Abordnung aus der Partnerstadt Wittmund in Niedersachsen. Erwartet werden 26 Personen, darunter Bürgermeister Rolf Claußen (CDU) und Mitglieder des Stadtrates. Um 11 Uhr findet die Begrüßung der Gäste auf dem Hof der Gemeindeverwaltung, Ernst-Thälmann-Straße 22, statt.

Neben einem Informationsaustausch zu kommunalpolitischen, wirtschaftlichen und sozialen Themen steht der Besuch des Barleber Software-Unternehmens isM auf dem Programm. Darüber hinaus besichtigt die Delegation das Innovations- und Gründerzentrum (IGZ) in der Steinfeldstraße und erhält Informationen zum Automobilen Forschungsinstitut. Für dieses wurden am 2. Oktober vorigen Jahres die Fördermittel im Umfang von 32,5 Millionen Euro im Form eines Bewilligungsbescheides durch Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Dr. Reiner Haseloff ausgereicht. Das Forschungszentrum wird unter dem Namen Institut für Kompetenz in AutoMobilität (IKAM) arbeiten. Das IKAM wird Wirtschaft mit Wissenschaft nachhaltig verzahnen. Geforscht wird unter anderem auf den Gebieten alternative Antriebssysteme, automobiler Leichtbau, Produktminiaturisierung sowie Elektromobilität.

Die niedersächsische Kreisstadt Wittmund und Barleben verbindet seit Anfang der 90er Jahre eine Partnerschaft auf kommunaler Ebene. Sie wurde vor 13 Jahren offiziell beurkundet.