Eine kleine Lesereise unternimmt der Landtagsabgeordnete Holger Stahlknecht alljährlich zur Weihnachtszeit. Als er gestern zu den "Weinbergwichteln" nach Angern kam, hatte er sogar den Weihnachtsmann dabei.

Angern. Als gestern Morgen vor dem Kindergarten der Angeraner "Weinbergwichtel" eine Glocke erklang, machte sich im Inneren des Hauses eine gewisse Aufregung breit. Kommt jetzt der Weihnachtsmann? Ja, tatsächlich, er kam mit großen Schritten und einem doch recht schweren Sack. Doch er war nicht allein gekommen, er hatte den Landtagsabgeordneten Holger Stahlknecht mitgebracht, der den Kindern die Geschichte von dem Vögelchen Zizibä vorlas.

Zizibä war es im Winter doch recht kalt geworden und Hunger hatte er auch. Er war froh, als sich der kleine Junge Franz sich seines Schicksals annahm und Vogelfutter ins Fenster streute. Und auch für Franz nahm die Geschichte ein besonders schönes Ende, da der Weihnachtsengel ihm als Dank für seine Fürsorge ein Extrageschenk unter den Baum gelegt hatte.

Gespannt lauschten die Kinder den Worten und als die Geschichte zu Ende war, spendeten sie viel Applaus. Und als der Weihnachtsmann sie fragte, wer einmal mit seiner Bimmel bimmeln möchte, meldeten sich viele zarte Kinderstimmen. Und zur Belohnung gab es für jedes der Kinder, die gut zugehört hatten, auch noch eine Süßigkeit aus dem großen Sack.

Für Holger Stahlknecht ist es bereits schon zur Tradition geworden, kurz vor dem Jahresende zwei bis drei Kindergärten zu besuchen und die Mädchen und Jungen mit einer Geschichte zu erfreuen. "Ich habe selbst zwei Söhne, Felix ist elf und Maximilian acht, und weiß, wie gern Kinder Geschichten hören", erklärte er. Bevor er nach Angern kam, hatte er bereits den Kindern in Niederndodeleben vorgelesen.