Die Reisesaison der Brieftauben ist längst zu Ende. Auch in diesem Jahr haben die Tauben aus den 72 reisenden Schlägen der Mitglieder der Reisevereinigung Haldensleben Beachtliches geleistet. Am Sonntag luden sie zur Schau in en Groß Santersleber Kultursaal.

Von Constanze Arendt

Groß Santersleben. Das Leistungsniveau der Brieftaubenfreunde in der Börde wurde am vergangenen Wochenende deutlich, als die Züchter ihre besten Tauben im Groß Santersleber Kultursaal zur Schau stellten und somit auch Bilanz zogen. 32 Aussteller hatten 196 Tauben zur Schau gestellt, darunter war auch ein Jugendlicher.

Insgesamt absolvierten die Alttauben in der zurückliegenden Flugsaison, die sich von Mitte April bis September hinzog, 13 Freiflüge mit einer Streckenlänge von bis zu 620 Kilometer. Für die Jungtauben standen fünf Freiflüge auf dem Programm, bei denen Strecken bis zu 300 Kilometer zu bewältigen waren. Während bei den Flügen insgesamt 45 267 Alttauben aufgelassen wurden, waren es bei den Jungtauben 10 499 Tiere. Gestartet wurde immer im Osten und mit jedem Start näherte man sich mehr an Warschau an.

Entscheidend bei jeden Flug ist die Zeit, die jede einzelne Taube benötigt. Denn das entscheidet hinterher über den Erfolg. Die zu Grunde liegenden Daten über die Leistung waren auch bei der Ausstellung entscheidend, denn so konnten die Sieger in den einzelnen Klassen (siehe Kasten) ermittelt werden. Bemerkenswert ist ein Weibchen aus dem Schlag von Günther Hensel, das in der Sonderklasse ausgestellt war. Es hat bisher nicht nur 70 Preise errungen, sondern auch insgesamt schon 22 124 Flugkilometer zurückgelegt.

Zum anderen stellten sich die ausgestellten Brieftauben aber auch den kritischen Urteilen der drei Preisrichter. Sie bewerteten am Sonnabendvormittag die Schönheit jeder einzelnen Taube. Dabei konnte sich Detlef Serschnitzki über den Preis für den besten Standard-Vogel und Siegfried Jeziorski über die Auszeichnung für das beste Standard-Weibchen freuen. Siegfried Jeziorski wurde zudem bester Aussteller vor der Schlaggemeinschaft Körtge und der Schlaggemeinschaft Schenk. Bester Verein der Schau wurde der Verein 5718 Gutenswegen.

Gleichzeitig wurde auch die Meisterschaft der Reisevereinigung ausgewertet, die sich auf die Erfolge über das Jahr bezieht. Es siegte die Schlaggemeinschaft Schenk vor der Schlaggemeinschaft Körtge und Bernd Garnatz. Gustav Besecke belegte den vierten Platz und rangierte so vor Willi Hermecke (5.), Lutz Tamm (6.), Wilfried Jordan (7.), Heinz Seifried (8.), Udo Cherubim (9.) und Günther Hensel (10.).

Bilder