Wolmirstedt (gbi). Die Wolmirstedter Baskets spielen nicht nur Basketball, sondern führen auch ein reges Vereinsleben. Das alljährliche Weihnachtsbaumschlagen gehört zweifellos zu den außersportlichen Höhepunkten eines jeden Jahres, die vom Förderverein der Baskets organisiert werden. Dabei sind nicht nur Vereinsmitglieder willkommen, sondern jeder, der Lust hat, sich seine Fichte oder Tanne selbst zu schlagen.

Kurz hinter Colbitz im Wald sucht sich jeder seinen Traum-Baum aus, natürlich gegen einen Obolus, schlägt und verpackt ihn selbst. Echte Weihnachtsbaumfäller benutzen Handsägen oder Äxte. Kettensägen sind verpönt, deren Einsatz wird mit lauten Spott quittiert.

Das Weihnachtsbaumschlagen verspricht ein paar Stunden guter Laune, der Großteil fährt ohnehin nicht gleich nach Hause. Dazu warten viel zu leckere Erbsensuppe und würziger Glühwein. "Die Einnahmen des Weihnachtsbaum- schlagens kommen dem Kinder- und Jugendbasketball zugute", sagt Karin Stier vom Förderverein.

Der letzte Höhepunkt des Jahres startet übrigens heute. In der Sporthalle des Kurfürst-Gymnasiums treffen ab 17 Uhr alle aktiven Basketballer des Vereins beim traditionellen Weihnachtsturnier aufeinander. Die Spieler von vier bis siebzig Jahren kämpfen in gemischten Mannschaften miteinander und gegeneinander um den Platz auf dem Siegertreppchen.