Im Rahmen eines seit 2009 laufenden Wanderfischprogramms sind gestern an verschiedenen Stellen rund um Zerbst in einzelne Nuthe-Läufe 10 000 junge Meerforellen eingesetzt worden. Gerade einmal knapp drei Zentimeter groß waren die Brütlinge, die Manfred Kestler hier gerade in einem der Transportbeutel betrachtet. Er gehörte zu den Zerbster Angelfreunden, die tatkräftig mithalfen, die unscheinbaren Winzlinge an geeigneten Gewässerstrecken in ihre neue Kinderstube zu entlassen. Ziel ist die Wiederansiedlung der zur Gattung der Großsalmoniden gehörenden Fische, die in Folge des Einbaus von Wehranlagen seit Jahrzehnten aus den Flüssen Sachsen-Anhalts verschwunden waren. Inzwischen gibt es erste Erfolge. So kehrten im vorigen Jahr 15 Meerforellen zum Laichen in die Nuthe-Arme zurück.Foto: Daniela Apel