Das Vermessungsteam des Berliner Unternehmens "Eagle eye technologies" ist seit gestern wieder auf den Zerbster Straßen unterwegs. Udo Klages steuert bis Donnerstag den knall-orangen Transporter durch die Gemeindestraße der Kernstadt, um mit zwölf Kameras, Sensoren und einem Laserscanner ausgerüstet, die Straßen zentimetergenau zu vermessen. 2011 hat er mit dem Vermessungsingenieur Mirko Dörre damit begonnen, die Gemeindestraßen im Zerbster Umland und Vorfläming zu befahren. "Dort sind wir fertig, bis auf einen Teil der ländlichen Wege", erklärt Bernd Köhler, Amtsleiter Bauverwaltung. Diese werden nun durch Mitarbeiter seines Amtes klassifiziert und vermessen. "In der Kernstadt wollen wir das vorhandene Straßenbestandsverzeichnis überprüfen und aktualisieren", so Köhler. Im Hinblick auf die Einführung der doppelten Haushaltsführung war die Erstellung eines Straßenregisters für die ehemalige Verwaltungsgemeinschaft Elbe-Ehle-Nuthe ohnehin notwendig. Ein solches gab es bis dato nicht. In diesem Zusammenhang erfolgt die Klassifizierung der Straßen mit deren Zustand und Bauart. Die bei den Fahrten gespeicherten Daten werden in Berlin aufgearbeitet und ermöglichen es der Verwaltung später, jeden Straßenabschnitt einsehen zu können. Foto: J. Kadow