Zerbst l Ab heute wird es einer Reihe von Schlaglöchern auf innerstädtischen Zerbster Straßen an den Kragen gehen. Bereits seit vorigem Freitag weisen in den vorgesehenen Straßenabschnitten Schilder darauf hin. "Es werden punktuell kleine Wanderbaustellen eingerichtet. Die Schlaglöcher werden mit einer speziellen Bitumenemulsion und Split verfüllt. Das Gemisch wird mit Druckluft in die Löcher eingeblasen", erklärte Eckhard Schinz. Er ist als Bauleiter bei der Bausion Strassenbauprodukte GmbH aus Landsberg beschäftigt und für die Arbeiten in Zerbst zuständig.

Der Reparaturauftrag wurde nach Ausschreibung durch die Stadt Zerbst erteilt. Rund 20 000 Euro, so Bernd Köhler, würden aktuell eingesetzt, um die Schlaglöcher in der Innenstadt zu beseitigen. Die Löcher waren teils nach dem Winter, teils jedoch auch durch die Straßenbenutzung entstanden. "Es handelt sich um eine ganz reguläre Reparatur an kommunalen Straßen", so der Leiter Bauverwaltung. Sind die Straßen in Zerbst von Schlaglöchern befreit, werden auch in Ortsteilen der Stadt Schlaglöcher beseitigt - dies jedoch im Rahmen eines separaten Finanzvolumens.

Die Reparaturen sollen heute beginnen. Sie verschieben sich, wenn es stark regnet. "Dann kann der eingeblasene Bitumen nicht abbinden, es würde sich Spritzwasser bilden, welches Fahrzeugen anhaften könnte. Das Risiko gehen wir nicht ein", so Bauleiter Schinz. Zum zweiten wären Reparaturen ausgebremst, wenn Zerbster ihre Autos über Schlaglöchern parken. "Wir bitten dringend darum, in den gekennzeichneten Bereichen nicht zu parken oder zu halten. Wir müssten die Fahrzeuge abschleppen lassen", so Schinz. Ohnehin würde der Bautrupp nur ganz kurze Zeit halt machen, den Bitumen einfüllen, mit Split versehen und weiterziehen. "Der behandelte Bereich ist dann sofort wieder nutzbar", sagt der Bauleiter.