Zerbst. "Bisher haben wir es nur als Volksstimme-Meldung gelesen, glauben aber, dass es stimmt und freuen uns natürlich", so Gabriele Erdmann, gemeinsam mit Ehemann Ronald Inhaber des Zerbster Parkrestaurants Vogelherd.

Die Tester des "Gault Millau", des "Reiseführers für Genießer", haben für die Ausgabe 2011 wiederum und nun zum vierten Mal in Folge, dem Zerbster Restaurant 15 Punkte (von 20 möglichen) zuerkannt. Als symbolische Anerkennung gibt es dafür zwei Kochmützen. Neben dem Essen wird auch das gesamte Ambiente in die Wertung einbezogen.

Seit 1993, mit 13 Punkten im "Gault Millau" beginnend, gehört der "Vogelherd" zu den Spitzenrestaurants in Sachsen-Anhalt, ist er eine gute Adresse auch bundesweit.

"Wir wissen nicht, wer und wann der oder die Testergourmets da waren", erzählt Jungkoch Michael Erdmann. Es sind immer andere, sie melden sich nicht an, geben sich auch nach dem Besuch nicht zu erkennen. "Da muss man jeden Tag darauf gefasst sein und immer gut kochen", fügt der langjährige Vogelherd-Koch Gerhard Zahlmann an. Obwohl natürlich vor allem für "unsere Gäste gut gekocht wird".

Das Geheimnis des Vogelherd-Küchenteams um Küchenchefin Gabriele Erdmann liegt in der durchgängigen Verwendung frischer Zutaten und frischer Zubereitung. Dabei werden vorrangig hochwertige saisonale und regionale Produkte genutzt.

"Wir wechseln etwa alle vier Wochen unsere Speisenangebote in der Regel mit drei Fisch- und fünf Fleischmenüs, bieten unseren Gästen auch besondere Festtagsmenüs an", so die Chefin.

Im Parkrestaurant Vogelherd sind, zwei Auszubildende eingeschlossen, insgesamt sieben Mitarbeiter tätig.