Magdeburg l Der 14. Dezember dürfte einer der schönsten Tage in Magdeburg werden. Die hübschesten Frauen aus 71 Nationen der Welt werden zu Gast sein. Das Magdeburger Maritim Hotel wird zum Austragungsort der Miss-Intercontinental-Wahl. Grund sei ein bleibender Eindruck, welchen die Stadt und das Hotel vor zehn Jahren beim Veranstalter hinterlassen haben: "Unser damaliges Finale war in Berlin. In Magdeburg machten wir jedoch im Maritim Hotel einen Stopp. Der damalige Direktor zeigte mir den tollen Saal. Ich war von der Architektur des Hotels und vom Essen begeistert. Ich habe mir gesagt, eines Tages machen wir, sofern möglich, das Finale in Magdeburg", erinnert sich MGO-Chef Detlef Tursies.

Magdeburg als Austragungsort blieb Veranstalter in Erinnerung

Jedoch gesteht er, dass das Finale eigentlich erneut in Aachen stattfinden sollte. "Allerdings erhielten wir den Zuschlag von der World Beauty Organisation so spät, dass kein Termin mehr zu finden war. Und so kam mir das Maritim in Erinnerung." Magdeburg sei eine gute Wahl. "Die Stadt hat eine bewegte Vergangenheit und Gegenwart. Sie bietet viele Sehenswürdigkeiten, die unsere ,Botschafterinnen\' aus so vielen Ländern sicher gern sehen möchten", so Tursies.

Über so viel Zuspruch freut sich selbstverständlich auch das Maritim Hotel. "Es ist sowohl für das Hotel als auch für die Stadt toll, so viele internationale Gäste begrüßen zu dürfen. Da Magdeburg keinen Flughafen hat, ist der internationale Gästekreis normalerweise eher eingeschränkt", erklärt Gabriele Discher, Direktorin Verkauf und Marketing des Maritim Hotels. Mit der Miss-Intercontentinental-Wahl im Hause erhoffe man sich, den Bekanntheitsgrad der Stadt und des Hotels als Event-Location erhöhen zu können.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren. Zwar werden im Hotel noch keine "Stühle gerückt", schließlich stehe zunächst die Gala des Sports auf dem Programm, über Abläufe und Wünsche sei man jedoch mit dem Veranstalter im Gespräch.

Vorbereitungen: Künstler, Visa und Kulturprogramm

Für Detlef Tursies gibt es jedoch weitaus mehr zu tun. "Es laufen derzeit viele Gespräche mit Botschaften der Bundesrepublik Deutschland, da die meisten Teilnehmerinnen ein Visum zur Einreise nach Deutschland benötigen. Dazu kommen Gespräche mit Künstleragenturen über Live Acts für den Abend, Planung der Jury, Koordination von Flügen, Sightseeing Programme für die Teilnehmerinnen, Druck von Souvenir-Büchern und so viel mehr", verrät er. Mitten in den Vorbereitungen steckt übrigens auch die deutsche Teilnehmerin, Miss Deutschland Elena Schmidt aus Berlin. Neben dem kritischen Blick auf die Ernährung mache sie zurzeit sehr viel Sport, weiß Tursies.

Sündhaft teuer: Krone hat einen Wert von 266 600 Euro


Detlef Tursies verhandele derzeit auch mit namhaften Designern für eine passende Garderobe für Miss Deutschland. "Man muss bedenken, dass viele Teilnehmerinnen mit bis zu vier Koffern anreisen und sündhaft teure Kleider dabeihaben." Sündhaft teuer ist übrigens auch die Krone, welche die amtierende Miss Intercontinental Daniela Chalbaud an diesem Abend überreichen wird. 360.000 US Dollar (rund 266.600 Euro) ist sie wert und wird erst einen Tag vor der Veranstaltung durch ein Sicherheitsunternehmen nach Magdeburg gebracht.

Am Rande: Jedes Land oder jede Stadt kann sich offiziell bei der World Beauty Organisation als Ort zur Austragung bewerben. Neben Deutschland bewarben sich auch Bodrum (Türkei), Princess Island (Philippinen) und Mexiko Stadt (Mexiko). Im Allgemeinen sind Infrastruktur, Sicherheit und Hotelkapazitäten wichtige Entscheidungsgründe.