8. November 2012: Bei einer Pressekonferenz nach ersten Berichten wehrt sich Geschäftsführer Matthias Hahn gegen den Vorwurf von 62 unnötigern Operationen durch Dr. Michail T. "Daran ist nichts dran", sagt er.

10. Dezember: Ein unabhängiger Gutachter nimmt seine Arbeit auf.

14. Dezember: Dr. Michail T. hat seinen letzten Arbeitstag vor dem geplanten Urlaub.

1. Februar 2013: Der Urlaub von Dr. T. ist vorüber, doch das Zentrum bleibt geschlossen. "Wir brauchen erst die Ergebnisse des Gutachters", sagt Aufsichtsratsvorsitzender Michael Ziche

11. Februar: Die ersten Ergebnisse liegen vor, 15 von 16 untersuchten Operationen waren unnötig.

12. Februar: Der Honorarvertrag mit T. wird gekündigt, Hahn freigestellt.