Carsten Wulfänger (CDU) wird der neue Landrat im Landkreis Stendal ab März 2013. Bei der gestrigen Stichwahl um das Verwaltungsamt siegte er gegen den SPD-Kandidaten Lars Schirmer mit 0,4 Prozentpunkten Vorsprung.

Stendal l Nach Auszählung in den 187 Wahllokalen des Landkreises Stendal hatte der CDU-Kandidat Carsten Wulfänger 69 Stimmen Vorsprung vor seinem SPD-Kontrahenten Lars Schirmer.

"Es war ein sehr knapper Ausgang. Ich bin sehr glücklich, dass es geklappt hat, und ich biete allen im Landkreis meine Zusammenarbeit an", sagte der künftige Landrat Wulfänger Minuten nach der Wahl kurz vor 19 Uhr gestern Abend. Mit 50,2 Prozent setzte sich der Christdemokrat gegenüber Schirmers 49,8 Prozent hauchdünn durch.

Bis zur Ergebnismeldung aus dem letzten Wahllokal musste der Sieger bangen. Schirmer sagte: "Ich bin enttäuscht, dass die Wähler die Veränderung nicht gewählt haben." Die Wahlbeteiligung lag mit 16,3 Prozent deutlich unter der des ersten Wahlganges Mitte November (25,4 Prozent).

Wulfängers Parteifreund und Landtagsabgeordneter Hardy Peter Güssau kommentierte das enge Wahlergebnis mit Blick auf die zurückliegenden Wochen: "Es war ein langer Weg, steinig und schwer und eisig zuletzt." Wulfänger habe einen guten Wahlkampf geführt.

Im Vergleich zum ersten Wahlgang vor drei Wochen am 18. November erhielt Wulfänger gestern 2000 Stimmen weniger, Schirmer 2000 Stimmen mehr von insgesamt 16397 Wählerinnen und Wählern.

"Die Wahlbeteiligung ist dramatisch gering. Da blicke ich mit Sorge drauf. Leider ist das ein Trend in Sachsen-Anhalt", sagte der Landesgeschäftsführer der Sozialdemokraten Olaf Draber, der als Augenzeuge am Abend die Ergebnis-Rallye im Stendaler Landratsamt verfolgte.

Carsten Wulfänger wird am 18.März seinen Posten als Landrat antreten. Er wird den jetzigen Landrat Jörg Hellmuth (CDU) ablösen, der für seine Partei in der Altmark in das Rennen um das Bundestagsdirektmandat im Herbst 2013 gehen will.