+++ 21.45 Uhr: Stendals Landrat Wulfänger zur Schiffsaktion: "Ich halte jeden Versuch für richtig und wichtig, der uns die Chance eröffnet, den Deich zu verschließen. Dieses Vorhaben ist sehr anspruchsvoll und nicht ohne Risiko, aber jeder Kubikmeter Wasser, der nicht in das Elbe-Havel-Land fließt, ist es das wert." +++

+++ 21.03 Uhr: Dramatische Rettung für Sonnabend geplant: Um 5.30 Uhr soll an der Deichbruchstelle Fischbeck die Lücke zunächst mit Panzersperren gefüllt werden, danach werden Schiffe an den gebrochenen Deich gebracht, deren Kapitän wird aus der Luft gerettet, dann ein Loch in die Schiffsböden gesprengt +++ Hubschrauber werfen danach 10.000 BigBags auf die gesunkenen Schiffe +++

+++ 20.24 Uhr: Aktuelle Bilder vom Hochwasser im Kreis Stendal +++

+++ 19.27 Uhr: Auf der Landstraße zwischen Jederitz und Kuhlhausen (Kreis Stendal) soll ein zweiter Durchbruch geschaffen werden, um das Wasser, dass derzeit ins Elbe-Havel-Land fließt, in die Havelpolder zu lenken +++

+++ 19.20 Uhr: 8000 Schweine, die in Scharlibbe vom Wasser eingeschlossen sind, sollen am Sonnabend gerettet werden. Per Hochleistungspumpe soll das Areal trockengelegt werden +++

+++ 18.54 Uhr: Magdeburg hat bereits rund 440.000 Euro Soforthilfe ausgezahlt, 232 Anträge waren bislang eingereicht worden +++

+++ 18.37 Uhr: Sperrgebiet für Ortslage Sachsendorf und Patzetz (Salzlandkreis) ist aufgehoben, Strom und Abwasserentsorgung können jedoch noch nicht ermöglicht werden, Versorgung soll am Sonnabend schrittweise wiederhergestellt werden +++

+++ 18.28 Uhr: Ein neues Video zeigt Bilder der Flutflächen im Kreis Stendal +++

+++ 18.04 Uhr: Hochwasseralarmstufe IV für Magdeburg aufgehoben, es gilt Alarmstufe III, Katastrophenfall bleibt aber weiter bestehen +++

+++ 16.45 Uhr: Für die Sandsackbeseitigung am Sonnabend am Schleinufer in Magdeburg haben sich bereits 500 Freiwillige angemeldet. +++

+++ Magdeburg: Für die Beantragung von Fluthilfegeld für Magdeburger ist am Sonnabend das Bürgerbüro Mitte von 8 Uhr bis 12 Uhr und die Stadtkasse von 8 Uhr bis 13 Uhr zusätzlich geöffnet. +++

+++ 15.50 Uhr: Einwohner aus Kamern ziehen entlang der Chaussestraße einen neuen Sandsackwall. Die Häuser dahinter stehen bereits im Wasser. +++

+++ Havelberg: Heute Abend ab 18 Uhr feiert die evangelische Kirche in Havelberg mit den Menschen, die evakuiert wurden, und den Einsatzkräften an der Turnhalle
eine Andacht. +++

+++ 15.15 Uhr: In der Grundschule Iden sowie in den Schulen in Tangermünde kann ab Montag der Unterricht wieder aufgenommen werden. +++

+++ Magdeburg: Das Landeskriminalamt (Telefon: 0391/250-0) erbittet Hinweise zu Unbekannten, die an der Herrenkrugstraße einen Behelfsdamm aus Sandsäcken und Big-Bags mittels eines Rohres beschädigt haben. +++

+++ Aktuelle Bilder von Lostau und Fischbeck, aufgenommen mit einer Fotodrohne. +++

+++ 15 Uhr: Landwirte der Region in Büttnershof transportieren mit Treckergespannen 100 000 Sandsäcken über die Elbbrücke Wittenberge zu den gefährdeten Orten Kuhlhausen, Garz und Warnach auf der anderen Elbseite. +++

+++ 14.49 Uhr: Die Wasserkante ist bis an die Orte Kuhlhausen, Garz und Warnach herangerückt. In Kuhlhausen und Garz stehen Busse für eine mögliche Evakuierung bereit. +++

+++ 14.45 Uhr: Die Magdeburger Verkehrsbetriebe nehmen kommende Woche den Straßenbahnverkehr nach Cracau und Westerhüsen wieder auf. Die Anna-Ebert-Brücke bleibt für Bahnen gesperrt – es soll ein Busverkehr eingerichtet werden. +++

+++ 14.35 Uhr: Magdeburg: Die 24-Stunden Notaufnahme des Klinikums in den Pfeifferschen Stiftungen ist ab 15. Juni 6.00 Uhr morgens wieder vollständig erreichbar. +++

+++ Im Magdeburger Stadtteil Friedensweiler wurden drei Hochleistungspumpen installiert, um Wasser aus Bereichen nördlich und südlich der Berliner Chaussee in den Umflutkanal zu pumpen. +++

+++ 14.00 Uhr: In Dessau-Roßlau ist die Aufhebung des Katastrophenschutzalarms beschlossen worden. Ab 12.45 Uhr gilt dort wieder der Normalfall. +++

+++ 13.59 Uhr: Von Schönfeld fließt viel Elbwasser Richtung Karmenscher See. Dieser hat bereits einen um zwei Meter erhöhten Wasserstand. +++

+++ 13.52 Uhr: Evakuierung der westelbischen Ortschaft Osterholz wird für die 70 dort lebenden Menschen aufgehoben. Es gilt jedoch weiter Alarmbereitschaft. +++

+++ 13.45 Uhr: Magdeburg: Der Elbauenpark mit Jahrtausendturm und Schmetterlingshaus öffnet ab Montag wieder. Damit können das Cheerfestival am 22. Juni und das Rosenblütenfest am 23. Juni stattfinden. +++

+++ 13.19 Uhr: Schönebeck: Bürger können sich den auf dem Busbahnhof "Sack & Sand" (Tischlerstraße) aufgeschütteten oder in Plastiksäcken verpackten Sand abholen. Den Sand in Jutesäcken bitte nicht mitnehmen. +++

+++ 13.18 Uhr: In Genthin werden keine Helfer zum Füllen von Sandsäcken mehr benötigt. In Rekordzeit wurden 7500 Säcke gefüllt. +++

+++ 13.08 Uhr: Mit Pumpen bemüht sich die Scharlibber Agrargenossenschaft das, durch einen Wall dringende Wasser von den Schweinen fern zu halten. +++

+++ 12.52 Uhr: Der Pegel in Tangermünde ist jetzt bei 7 Meter. +++

+++ 12.48 Uhr: Das Wasser, das durch die "geschlitzte" Landstraße (L18) zwischen Wulkau und Kamern abläuft, fließt unkontrolliert in eine eingedeichte Polderfläche. An mehreren Stellen wird der Deich überspült. +++

+++ 12.37 Uhr: Eine Beratungsstelle des Jobcenters Stendal wird am 17. Juni, 11 bis 13 Uhr, für vom Hochwasser betroffene und evakuierte Kunden in der Notunterkunft in den "Berufsbildende Schulen", Schillerstraße, Stendal, eingerichtet. +++

+++ 12.31 Uhr: In Scharlibbe sind 8000 Schweine vom Wasser eingeschlossen. Die Fluten drängen zwischen Ort und dem Bauernhof durch ein "Nadelöhr". Wasser steigt insbesondere durch die Kanalisation stark an, es wird abgepumpt. Abtransport der Tiere nicht möglich. Sollten die Tiere vor Ort sterben besteht Seuchengefahr. +++

+++ 12.10 Uhr: Es wird eine kostenfreie, überdachte Lagerfläche für größere Mengen palettierter, gefüllter Sandsäcke für einen Zeitraum von etwa vier Monaten gesucht. E-Mail an stadt.sbk@schoenebeck-elbe.de +++

+++ 12.10 Uhr: 50 Havelberger Pioniere der Bundeswehr erhöhen bei Schönfeld einen Notdeich um weiter 50 Zentimeter. +++

+++ 12.06 Uhr: Landkreis Stendal: Die Straßensperrung nach Weißewarte ist aufgehoben, im dortigen Wildpark haben die Aufräumarbeiten begonnen. +++

+++ 11.25 Uhr: Verteidigung in Kamern wieder aufgenommen. Neue Kräfte aus Brandenburg (Bundeswehr) und Feuerwehr Salzwedel vor Ort. +++

+++ 11.09 Uhr: Evakuierung Osterholz wird heute aufgehoben. +++

+++ 11.07 Uhr: Unterricht der Grundschule Iden beginnt am Montag wieder +++

+++ 11.06 Uhr: Schönebeck: Die Kita "Storchennest" in Grünewalde wird voraussichtlich bis 21. Juni geschlossen bleibt. Die Betreuung der Kinder erfolgt in der Kita "Knirpsenland" in der B.-Brecht- Str. 40a oder im Mutter Kind Heim in der B.-Brecht-Str. 40 b in Schönebeck. +++

+++ 11.06 Uhr: Schönebeck: Die gesamte Straße Reuterplatz ist nun am Stromnetz angeschlossen. Die Kita Frohse ist ab Montag wieder geöffnet. +++

+++ 11.06 Uhr: Schönebeck: Die Kindereinrichtung Ranies öffnet ab Montag wieder. +++

+++ In der Müllerstraße wurde ein gefallenes, verirrtes Bienenvolk gefunden. Ein Imker ist informiert, der sich um die Nutztiere kümmert

+++ Auch Schüler aus Potsdam Barnim (Brandenburg) waren zwischenzeitlich in Schönebeck, um während eines Projekttages mit anzupacken +++


+++ 10.46 Uhr: Magdeburg: Das Hauptzollamt Magdeburg sowie das Zollamt Magdeburg-Rothensee haben heute ihre Arbeit wieder aufgenommen. +++

+++ 10.41 Uhr: Magdeburg: In Friedensweiler wurden Pumpen installiert und senken den Pegel im Durchlass, um den Abwasserkanal zu entlasten. Auch im Ehlegrund konnte der Pegel abgesenkt werden. An der Lake wurde eine Hochleistungspumpe installiert, um den Polder zu entlasten. Die Abpumparbeiten werden über das Wochenende fortgesetzt. +++

+++ 10.40 Uhr: Magdeburg: Am Bürgertelefon 0391-5407777 hat es in den letzten Nächten keine Anrufe mehr gegeben. Es ist deshalb ab sofort nur von 8 bis 18 Uhr besetzt +++

+++ 10.40 Uhr: Magdeburg: Der August-Bebel-Damm ist einspurig in beide Richtungen wieder frei. Mit Behinderungen und kurzzeitigen Sperrungen im Zusammenhang mit den Aufräumarbeiten muss weiterhin gerechnet werden +++

+++ 8.54 Uhr: Hilferuf des Kuhlhausener Bürgermeisters: Es wird dringend Folie zur Abdeckung des Behelfsdeiches benötigt. +++ Achtung: Anfahrt nur aus Osten möglich +++

+++ 8.20 Uhr: Mit einem Flug über das Elbe-Havel-Gebiet will sich der Krisenstab ein Bild davon machen, welche Wege sich das Wasser sucht +++Dann sollen weitere Entscheidungen gefällt werden +++

+++ 7.38 Uhr: Landesstraße 2 zwischen Jederitz und Kuhlhausen ist in der Nacht ebenfalls durchbrochen worden+++Wasser hat so weiteren Weg in den Havelpolder +++ Kuhlhausen jetzt nur noch von Osten zu erreichen +++

+++ 7.34 Uhr: Deutsche Bahn hat "große Sorgen" um ICE-Trasse bei Schönhausen +++ Fünf Kilometer Schienen stehen inzwischen unter Wasser +++

+++ 06.59 Uhr: Elbe bei Tangermünde noch über 7 Meter +++ Pegel um 6 Uhr bei 7,04 Meter +++

+++ 06.52 Uhr: Kamern musste aufgeben +++ Notdeich brach in der Nacht +++ Bevölkerung hat Ort verlassen +++

+++ 06.42 Uhr: Nach dem Starkregen in der Nacht muss in Sandau Wasser aus einigen Kellern abgepumpt werden. +++

+++ 06:41 Uhr: Unterstützung aus Brandenburg: Für ihren Notdamm dürfen die Kuhlhausener das Kieswerk im benachbarten Strohdene nutzen. +++

+++ 06:16 Uhr: Vorbereitung einer Sprengung am Saaledeich zwischen Breitenhagen und Klein Rosenburg +++

+++ 5.02 Uhr: Im Elbe-Havel-Winkel sind von Evakuierungsmaßnahmen inzwischen 8000 Einwohner in 22 Dörfern betroffen. +++

+++ 4:45 Uhr: Kuhlhausener bauen seit 4 Uhr einen zwei Kilometer langen Damm, um ihr Dorf vor den zu erwartenden Wassermassen des Deichbruchs bei Fischbeck zu schützen. +++

+++ Pegelstände um 3 Uhr: Magdeburg Strombrücke 6,13 Meter, Tangermünde 7,06 Meter, Barby 6,46 Meter, Niegripp 8,72 Meter +++

+++ 3.05 Uhr - Kuhlhausen: Feuerwehr beginnt um 4 Uhr mit Bau eines zwei Kilometer langen Deichs südlich und westlich von Kuhlhausen. Wehrleiter (Tel. 039382/41064) bittet um Unterstützung mit schwerer Technik und geeigneter Folie, um zwei Meter hohen Damm aufzuschieben und abzudecken. Achtung: Anfahrt nur noch über Rhinow bzw. Warnau möglich.+++

+++ 3.00 Uhr - Magdeburg: Laut Krisenstab in der Nacht zum Freitag noch rund 13.200 Menschen von Evakuierungen betroffen. +++

+++ 2.48 Uhr - Neukamern: Der Ort wird evakuiert, Einwohner sollen sich in der Havelberger Sporthalle melden. +++