Bestsellerautor John Grisham (55) mag keine Happy Ends in seinen Geschichten. "Einige meiner Bücher enden mehrdeutig, andere tragisch", sagte der Schriftsteller der "Berliner Zeitung". Grisham arbeitete als Rechtsanwalt und als Politiker, bevor er mit dem Bücherschreiben begann. Er sei zunächst sehr konservativ gewesen. Als Anwalt habe er dann liberale Überzeugungen entwickelt. "Meine Klienten waren Menschen, denen unrechtmäßig gekündigt wurde, die arbeitslos waren, die von ihren Schulden erdrückt wurden." (dapd)