Karlsruhe (dpa). Bei einem bewaffneten Banküberfall in einer belebten Einkaufsstraße der Karlsruher Innenstadt haben Polizisten einen der Räuber erschossen. Die zweite Täterin tötete sich nach dem gescheiterten Überfall gestern Nachmittag nach Angaben der Ermittler wahrscheinlich selbst.

Laut Polizei waren die Beamten kurz nach 16 Uhr alarmiert worden. Als die Streife bei der Bank eintraf, stürmten die Täter gerade aus dem Gebäude, flüchteten auf die andere Straßenseite und eröffneten mitten auf dem Gehweg sofort das Feuer auf die Beamten. Dabei wurde die Polizistin ins Bein getroffen.

Wie durch ein Wunder wurde in der belebten vorweihnachtlichen Einkaufsstraße kein Passant verletzt.

Wie Polizei und Staatsanwaltschaft Abend bekanntgaben, handelte es sich sehr wahrscheinlich um die seit 15 Jahren gesuchten "Gentlemen-Räuber". Sie hatten bei ihren Raubzügen insgesamt etwa zwei Millionen Euro erbeutet. Eine endgültige Aussage können die Ermittler erst nach der Auswertung der DNA-Untersuchung machen.

Die Polizei geht aufgrund von gefundenen Ausweisen davon aus, dass es sich bei dem Duo um ein Ehepaar im Alter von 40 und 38 Jahren handelt. Beide waren mit Pistolen bewaffnet.