Manila/Jakarta (dpa). Zwei Vulkane versetzen die Menschen in Südostasien in Angst. Auf den Philippinen fliehen Anwohner vor der riesigen Aschewolke des Vulkans Bulusan.

Nach tagelanger Ruhe hat der Vulkan am Wochenende wieder Asche gespuckt. Tausende Anwohner flohen nach der Explosion gestern aus ihren Häusern. Die graue Wolke aus Dampf und Asche stieg am Morgen bis zu zwei Kilometer über den Kraterrand in den Himmel.

Unterdessen stieg die Zahl der entdeckten Todesopfer nach Ausbruch des indonesischen Vulkans Merapi gestern auf 304. Inzwischen sind zahlreiche Menschen in ihre Häuser rund um den Vulkan zurückgekehrt. 203000 Vulkan-Flüchtlinge sind noch in Notunterkünften untergebracht, teilte die Behörde für Katastrophenschutz mit.