Aufgespießt

Frau will endlich ein Enkelkind - und verklagt Sohn und Schwiegertochter

Gericht soll Paar zur Geburt binnen eines Jahres verurteilen

Von Siegfried Denzel 12.05.2022, 20:00
Von der eigenen Mutter auf ein Enkelkind verklagt:  der Inder Sagar Prasad und seine Ehefrau.
Von der eigenen Mutter auf ein Enkelkind verklagt: der Inder Sagar Prasad und seine Ehefrau. Foto: Twitter

Die arme Frau leidet! Sie werde von ihrem Sohn und dessen Ehefrau seit Jahren „seelisch gefoltert“ und in ihrer Ehre verletzt. Dass Sadhna Prasad das Bezirksgericht im nordindischen Haridwar angerufen und die beiden Täter verklagt hat, ist also ein verzweifelter Akt der Notwehr!

Aber was heißt „Täter“? Sohn Sagar und seine Frau haben’s seit ihrer Hochzeit 2016 ja nicht getan: ein Kind bekommen. Und das, obwohl sie all ihre Kraft in ihren Sohn investiert habe, argumentiert die Klägerin: Nur weil sie ihm die Flugausbildung finanziert habe, ist er heute Pilot einer großen Airline. Und nur dank ihrer großzügigen Geschenke haben Sohn und Schwiegertochter einst Flitterwochen in Thailand genießen können. Da steht ihr eine Gegenleistung in Form eines Enkels zu!

Das will sie nun erzwingen: Das Gericht möge anordnen, dass das Paar binnen eines Jahres ein Kind bekommt. Andernfalls fordere sie Schadenersatz von umgerechnet 615 000 Euro. Und weil die Eltern der Schwiegertochter so dreist sind, die Nicht-Kindsmutter im Prozess zu unterstützen, hat sie auch die verklagt: Das Gericht soll ihnen untersagen, sich ins Eheleben ihres Sohnes einzumischen. So was darf ja nur sie.