Raumfahrt

Deutscher fliegt 2014 ins All

Köln/Paris (dpa). Der deutsche Astronaut Alexander Gerst (35) wird im Mai 2014 für ein halbes Jahr zur Internationalen Raumstation ISS fliegen. Nach Angaben der Europäischen Weltraumbehörde (ESA) in Paris hatte sich der 35-Jährige aus Künzelsau in Baden-Württemberg gegen 13000 Mitbewerber durchgesetzt.

"Ich liebe das Abenteuer. Für mich ist das ein großer Traum", sagte Gerst gestern.

Er sei sich bewusst, dass kein einfacher Weg vor ihm liege, bevor er 2014 an Bord einer russischen Sojus TMA vom Kosmodrom Baikonur in Kasachstan ins All geschossen werde. "Da ist natürlich noch sehr viel Training nötig." Unter anderem werde er während seiner Ausbildung in Houston in Texas im Raumanzug in ein Unterwasserbecken gezogen. So werde die Schwerelosigkeit simuliert, sagte Gerst.

Bestimmendes Thema an Bord der ISS sei, wie sich Menschen in der Schwerelosigkeit verhalten. "Das sind wertvolle Erkenntnisse auch für Menschen auf der Erde", so Gerst. Der Astronaut werde sich in seiner Zeit an Bord der ISS auch mit Experimenten aus allen Bereichen der Physik, der Humanmedizinund der Biologie beschäftigen.

Der deutsche Geophysiker ist der dritte Deutsche an Bord der Station und der elfte Deutsche im All.