Hochschulen

Dorn unterstützt die Internationalisierung der Hochschulen

Von dpa 18.09.2021, 08:42 • Aktualisiert: 19.09.2021, 22:35
Angela Dorn (Bündnis90/Die Grünen), Wissenschaftsministerin von Hessen.
Angela Dorn (Bündnis90/Die Grünen), Wissenschaftsministerin von Hessen. Andreas Arnold/dpa/Archivbild

Wiesbaden - Wissenschaftsministerin Angela Dorn (Grüne) unterstützt die Internationalisierungsbemühungen der hessischen Hochschulen. Die Wissenschaftswelt sei von immer komplexeren Rahmenbedingungen sowie tiefgreifenden politischen und gesellschaftlichen Veränderungen geprägt, sagte Dorn zur Begründung auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion in Wiesbaden. Die internationale Zusammenarbeit schließe dabei auch Forschungsprojekte mit ausländischen Partnern aus Ländern mit autoritären Regimen ein.

Es seien jedoch keine Verträge zwischen den hessischen Hochschulen und ausländischen Partnern aus Ländern mit autoritären Regimen bekannt, die eine exklusive Nutzung von Forschungsergebnissen durch den Kooperationspartner ermöglichen, erklärte die Ministerin. Das gelte auch für Projekte, deren Forschungsergebnisse voraussichtlich oder wahrscheinlich eine sogenannte Dual-Use-Nutzung ermöglichen. Mit Dual-Use ist sowohl die zivile als auch die militärische Verwendung gemeint.

Die hessischen Hochschulen haben nach Angaben der Grünen-Politikerin keine spezifischen Richtlinien für Forschungskooperationen mit Partnern aus Ländern mit autoritären Regimen. In ihren Grundordnungen hätten die einzelnen Hochschulen jedoch Passagen verankert, in denen sie sich zu rein friedlicher und ziviler Forschung bekennen.