Auszeichnung

Katja Ebstein ist „Brillenträgerin des Jahres 2021“

Viele Menschen weigern sich, Brille zu tragen - nicht so Katja Ebstein. Dafür wurde sie nun vom Kuratorium Gutes Sehen ausgezeichnet. Ebstein ermutige andere, Brille zu tragen, heißt es.

Von dpa
Die Brille ist ihr Markenzeichen: Schauspielerin und Popsängerin Katja Ebstein ist „Brillenträgerin des Jahres 2021“.
Die Brille ist ihr Markenzeichen: Schauspielerin und Popsängerin Katja Ebstein ist „Brillenträgerin des Jahres 2021“. Georg Wendt/dpa

Berlin - Die Popsängerin und Schauspielerin Katja Ebstein (76) ist vom Kuratorium Gutes Sehen (KGS) zur „Brillenträgerin des Jahres 2021“ gekürt worden.

„Längst sind die runde Brille und ihr langes, rotes Haar für Katja Ebstein zum Markenzeichen geworden. Schon zu Beginn ihrer eindrucksvollen Karriere trat sie mit Brille auf“, erklärte das Kuratorium zur Begründung.

Die Auszeichnung geht seit rund 20 Jahren an „Prominente, die mit ihrem Vorbild begeistern, leidenschaftlich Brille tragen und andere dazu ermutigen“. Unter den 16 Vorgängern und Vorgängerinnen Ebsteins waren Entertainer Götz Alsmann (2000), der CDU-Politiker Norbert Blüm (2001), die Fußballtrainer Felix Magath (2004) und Jürgen Klopp (2008), TV-Komikerin Hella von Sinnen (2007) und Fernsehmoderator Matthias Opdenhövel (2010).

Ebstein tritt Brillen-Verweigerern entgegen

Der KGS-Mitteilung zufolge hält Ebstein („Wunder gibt es immer wieder“, „Der Stern von Mykonos“) Brillen-Verweigerern entgegen: „Es gibt für jedes Gesicht das passende Modell.“ Vor allem aber sei es entscheidend für den Erhalt der Sehkraft, sich frühzeitig darum zu kümmern: „Eine Brille kann da viel bewirken.“

Das Kuratorium ehre mit Ebstein „eine Künstlerin, die sich nie in Schubläden stecken lässt – künstlerisch wie politisch. Sie ist Sängerin, Schauspielerin, Rezitatorin, Kabarettistin, Musical-Star und jetzt auch Autorin des Buches "Das ganze Leben ist Begegnung".“ Ebstein agiere „stets kämpferisch und auf höchstem künstlerischem Niveau“, aus ihrer politischen Überzeugung mache sie dabei keinen Hehl, etwa als Unterstützerin von SPD-Kanzler Willi Brandt oder bei Demonstrationen gegen Kriege, Atomkraft und Rechtsextremismus.