Washington (dpa) - US-Präsident Donald Trump will eine Empfehlung einer Regierungs-Schiedsstelle, seine Beraterin Kellyanne Conway zu entlassen, nicht nachkommen. Das sagte der Präsident am Freitag in einem Telefoninterview des US-Senders Fox News.

Der Special Counsel, eine Schiedsstelle, die unter anderem über Verfehlungen von Regierungspersonal befindet, hatte in einem am Donnerstag bekannt gewordenen Brief erklärt, Trump solle Conway entlassen. Sie habe wiederholt gegen den Hatch Act verstoßen - ein Gesetz, das es Regierungsmitarbeitern verbietet, Wahlkampf zu machen.

"Es ist eine Frage der Meinungsfreiheit", sagte Trump. Man könne Conway dieses Recht nicht nehmen. Sie sei von Journalisten gefragt worden und habe geantwortet. Unter anderem war es um Äußerungen Conways über den möglichen demokratischen Gegenkandidaten Trumps, Joe Biden, gegangen. Biden habe Trump angegriffen, Conway habe ihn verteidigt, sagte der Präsident.

Conway ist eine langgediente Weggefährtin Trumps. Die Leiterin eines Umfrageunternehmens war in der heißen Phase des Wahlkampfes 2016 gemeinsam mit dem rechtskonservativen Ideologen Steve Bannon zum Team des damaligen Kandidaten der Republikaner gestoßen. Seit der Amtseinführung Trumps im Januar 2017 ist Conway offiziell als Beraterin im Weißen Haus tätig.

Anders als viele andere Trump-Mitarbeiter hat sie sich bisher im Wesentlichen skandalfrei im Amt gehalten. Sie geriet lediglich am Anfang von Trumps Amtszeit in die Bredouille, als sie versuchte, Trumps Unwahrheiten einfach "alternative Fakten" zu nennen und damit ein Unwort prägte.

Webseite Special Counsel