Mantua (dpa) - Der frühere Rad-Weltmeister Alessandro Ballan ist in Mantua vom Dopingvorwurf freigesprochen worden.

Darüber konnte sich der 36 Jahre alte Titelträger von 2008 aber nicht so recht freuen, weil er von Januar 2014 bis August 2015 wegen einer angeblich illegalen Sauerstoffbehandlung gesperrt war. Nach dem Urteil ist die damals ausgesprochene Strafe obsolet. Der italienische Radprofi erwägt nun Schadenersatzforderungen, wie das Internetportal cyclingnews berichtet. Ballan ist seit August - bisher erfolglos - auf der Suche nach einem neuen Team.

In dem Prozess in Mantua wurde nur ein Apotheker mit einem sechsmonatigen Arbeitsverbot belegt. Neben Ballan waren weitere Profis, unter ihnen der ehemalige Giro-Gewinner Damiano Cunego, freigesprochen worden.

Meldung cyclingnews