Berlin (dpa) l Im Sommer muss man Pflanzen ausgiebig gießen. Aber stimmt es, dass...

 ...man besser nur zu kühleren Stunden die Pflanzen gießt?
Stimmt, denn wenn die Sonne scheint und die Luft am wärmsten ist, verdunstet viel Wasser aus dem Boden. Daher sollten Hobbygärtner ihre Pflanzen im Topf gießen, am frühen Morgen sowie zusätzlich abends. Allerdings betont Isabelle Van Groeningen von der Königlichen Gartenakademie in Berlin: Im Zweifel lieber direkt gießen. „Wenn die Pflanzen Durst haben, haben sie Durst.“ Da sei Nachschub besser, als sie noch einige weitere Stunden dem Wassermangel auszusetzen.

... man besser wenig auf einmal gießt?
Grundsätzlich ja. Denn die meisten Pflanzen vertragen kein überschüssiges Wasser im Topf. Dann faulen die Wurzeln. Bei Hitze wird diese Nässe zwar schnell aufgebraucht, trotzdem bietet es sich an, auch dann eher in kleinen Portionen zu gießen.

Denn: Trockene Blumenerde nimmt das Wasser nur langsam auf. Deshalb läuft erst mal viel daneben oder tropft aus einem Gefäß unten heraus, die Erde ist aber nicht gesättigt.

Daher besser mit kleiner Wartezeit weitere Schlückchen verabreichen. Die Züchter raten, für Pflanzen im Topf und Kasten pro Gießgang insgesamt etwa zehn Prozent des Gefäßvolumens an Wasser einzuplanen.