Bonn l Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat am Freitag eine Warnung vor einer Spam-Welle herausgegeben. Die E-Mails enthalten angebliche Sicherheitswarnungen des BSI zu den Sicherheitslücken "Spectre" und "Meltdown". Der Empfänger werde in den Spam-Mails aufgefordert, Sicherheitsupdates durchzuführen, die unter einem in der Mail enthaltenen Link abgerufen werden können. Dieser Link führe zu einer gefälschten Website, die der Bürger-Website des BSI ähnele, teilt die  Behörde in Bonn mit.

Das BSI ist nicht Absender dieser E-Mails, Empfänger sollten weder auf den Link klicken noch angehängte Dokumente öffnen. Stattdessen solle die Mail gelöscht werden, rät das BSI. Wer bereits die gefälschte Website geöffnet hat, soll keinesfalls das dort verlinkte angebliche Sicherheitsupdate herunterladen.

Wie das BSI mitteilt, werden legitime Sicherheitsupdates zur Behebung der Sicherheitslücken "Spectre" und "Meltdown" nur von den jeweiligen Herstellern zur Verfügung gestellt. Die Updates für die Prozessor-Schwachstellen würden nicht per E-Mail verschickt.

Mehr Informationen zu den Sicherheitslücken "Spectre" und "Meltdown" gibt es hier.