Serfaus (dpa) - Nach einem Felssturz wird die Hauptzufahrt in das Tiroler Skigebiet Serfaus mindestens eineinhalb Monate lang gesperrt bleiben. Das gab das Land Tirol in Innsbruck bekannt.

Allerdings soll bis zum Wochenende eine Ersatzroute fertiggestellt werden. "Allen Urlaubern, die ab Samstag anreisen, steht somit eine problemlose Verbindung zu ihrer Unterkunft zur Verfügung", hieß es in einer Mitteilung der Tourismusregion Serfaus-Fiss-Ladis.

Bis die L286 als Ersatzstraße geöffnet wird, können Gäste Shuttle-Busse in Anspruch nehmen, die zwischen der Gemeinde Prutz und den drei schwer erreichbaren Skiorten fahren. Derzeit machen dort rund 12 000 Touristen Urlaub.

Am Montag (12. März) stürzten Felsen auf die Landesstraße L19 und blockierten somit die Hauptroute nach Serfaus. Nach Erkenntnissen von Geologen drohen weitere 5000 Kubikmeter Gestein abzustürzen.

Mitteilung Land Tirol