Arbeitsmarkt

Arbeitslosigkeit: Experten sagen positive Entwicklung voraus

Die Stimmung am Arbeitsmarkt hellt sich durch die Herbstbelebung in Sachsen-Anhalt auf. Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen sinkt. Experten rechnen damit, dass sich die Lage weiter gut entwickelt.

Von dpa 30.09.2021, 11:59 • Aktualisiert: 01.10.2021, 22:43
"Agentur für Arbeit" hängt über dem Eingang der Bundesagentur.
"Agentur für Arbeit" hängt über dem Eingang der Bundesagentur. Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Halle - Die Zahl der Arbeitslosen in Sachsen-Anhalt ist im September entsprechend der bundesweiten Entwicklung gesunken. Erstmals seit Pandemiebeginn sei die Arbeitslosenquote unter 7 Prozent auf 6,8 Prozent gefallen, teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag mit. Die Zahl der gemeldeten Arbeitslosen lag somit Mitte September bei 75.700. Das waren 3500 Menschen weniger als im Vormonat und 10.600 weniger als im September 2020.

Der aktuelle Rückgang entspreche dem üblichen Saisonmuster, erklärte Markus Behrens, Geschäftsführer der Regionaldirektion. „Die saisontypische Herbstbelebung ist auf dem Arbeitsmarkt spürbar.“ Jedoch sei die Rückwärtsbewegung in diesem Jahr nicht so stark. Vor der Pandemie im September 2019 reduzierte sich die Zahl der Arbeitslosen um etwa 4200.

Die Zahl der Arbeitslosen lag laut Behrens im September den dritten Monat in Folge unter dem Vorkrisenniveau von 2019. Er erwarte, dass dieser Trend wenn auch in abgeschwächter Form weiter anhalte. „Mit dem wirtschaftlichen Aufschwung der vergangenen Monate stellen Arbeitgeber wieder vermehrt ein und Jugendliche beginnen eine Ausbildung oder treten ihre erste Stelle an“, erklärte Behrens. Eine echte Herausforderung seien aber weiterhin die bestehenden Lieferengpässe. Vor allem das verarbeitenden Gewerbe und die Baubranche sind laut Behrens betroffen.

Entspannung meldete die Regionaldirektion auch bei der Kurzarbeit. Im September seien Anzeigen für Kurzarbeit von etwa 3100 Beschäftigten eingegangen. Im August waren es laut Regionaldirektion Anzeigen von rund 3700 Beschäftigten. Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen sank im September: 32.700 waren im September länger als ein Jahr arbeitslos gemeldet. Das seien 800 weniger als im Vormonat, aber 2400 mehr als im September 2020.

Bundesweit sank die Zahl der Arbeitslosen auf 2.465.000. Das sind 114.000 weniger als noch im August und 382.000 weniger als im September 2020, teilte die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mit. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 5,4 Prozent. Damit ist noch nicht ganz der Stand aus der Zeit vor der Corona-Krise erreicht. Im September 2019 lag die Arbeitslosenquote bundesweit bei 4,9 Prozent. Im September 2020 hatte sie bei 6,2 Prozent gelegen. Stichtag der Erhebung ist der 13. September