Halle (dpa) l Die einsetzende Frühjahrsbelebung hat dem Arbeitsmarkt in Sachsen-Anhalt einen neuen Schub gegeben. Im März sank die Arbeitslosigkeit wieder deutlicher als in den Vormonaten.  Konkret waren im März 95.300 Frauen und Männer ohne Job gemeldet, 4200 weniger als im Februar und 9200 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote lag bei 8,3 Prozent und damit um 0,4 Prozentpunkte unter dem Februar-Wert und um 0,8 Prozentpunkte unter dem Vorjahr.




Er erwarte, dass die Beschäftigung in den kommenden Monaten weiter steige und für eine positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt sorge, erklärte der Chef der Arbeitsagenturen im Land, Kay Senius, am Donnerstag. Arbeiten in den Bau- und Außenberufen sowie im Garten und Landschaftsbau könnten wieder ausgeführt werden. In diesem Branchen gebe es zahlreiche Wiedereinstellungen.

Die Zahl der gemeldeten Langzeitarbeitslosen lag im März bei 34.400 Frauen und Männern. Das waren 4800 Menschen weniger als im Februar. Dennoch ist damit jeder dritte Arbeitslose länger als ein Jahr ohne Job und gilt als langzeitarbeitslos. Rechnet man zu den Arbeitslosen Teilnehmer an Maßnahmen oder Kranke hinzu, liegt die Unterbeschäftigung bei 134.700 Frauen und Männern.

Aktuell wurden im März 8500 Menschen aus dem ersten Arbeitsmarkt entlassen und meldeten sich arbeitslos. Zugleich schafften 7000 Menschen den Sprung aus der Arbeitslosigkeit auf den ersten Arbeitsmarkt. Momentan haben Arbeitsagenturen und Jobcenter 19.600 freie Stellen im Angebot.

Im Januar 2018 waren in Sachsen-Anhalt rund 191.000 Menschen sozialversicherungspflichtig beschäftigt. Das waren 5100 weniger als im Dezember 2017, aber 9700 mehr als im Januar 2017. Das Bundesland hat rund 2,2 Millionen Einwohner.