Seehausen/Wittenberge (dpa) l In der kommenden Woche sollen die Bauarbeiten für den 8,8 Kilometer langen Abschnitt von Seehausen bis zur Landesgrenze nach Brandenburg beginnen, wie die Bundesstraßenplaner der Deges am Freitag in Berlin mitteilten. Zum Spatenstich am 16. Oktober wird auch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) in der Altmark erwartet.

Die insgesamt 155 Kilometer lange Neubautrasse soll die bestehende A14 zwischen Magdeburg und dem Dreieck Nossen im sächsischen Kreis Meißen mit Schwerin und der Ostsee verbinden. In Sachsen-Anhalt können bisher zwei der acht geplanten Abschnitte befahren werden, ein weiterer wird gebaut. Der vierte Abschnitt von Seehausen bis zum brandenburgischen Wittenberge mündet in eine gemeinsame und länderübergreifende Elbbrücke. Ist er fertig, ist die A14 auch in Brandenburg komplett zu befahren. In Sachsen-Anhalt laufen für zwei Abschnitte noch die Planfeststellungen und für zwei weitere die Bauvorbereitungen.


Gerichtsprozesse mit Naturschützern und umliegenden Kommunen hatten den Bau um Jahre verzögert. Zuletzt hatte die Gemeinde Seehausen eine Klage gegen die Planungen zurückgezogen. Die Kommune konnte in Verhandlungen unter anderem einen besseren Lärmschutz durchsetzen. Nach aktuellem Stand soll das Verkehrsprojekt Mitte der 2020er Jahre fertig werden. Die Gesamtkosten werden auf mehr als 1,5 Milliarden Euro geschätzt.