Magdeburg l Autofahrer auf der A2 mussten sich am Montagabend auf massive Behinderungen einstellen. Am späten Nachmittag hatte es zwischen Bornstedt und der Raststätte Börde Süd bei Magdeburg einen Lkw-Unfall gegeben.

Wie die Polizei mitteilte, war ein Laster aus noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und umgekippt. Der Fahrer musste von der Feuerwehr aus dem Führerhaus befreit werden. Er kam mit Verletzungen in ein Krankenhaus.

Zwischenzeitlich war die Autobahn in Richtung Berlin noch einspurig befahrbar. Für die Bergung des Sattelzuges gab es aber eine Vollsperrung.

Schnell bildete sich ein etwa zehn Kilometer langer Stau. Auch die Umleitungsstrecke über die Bundesstraße 1 war überlastet. Gegen 19.30 Uhr stand der Brummi wieder auf Rädern. Der Verkehr wurde bis nach 20 Uhr an der Unfallstelle einspurig vorbeigeführt.

Lkw-Unfall auf der A38 bei Merseburg

Ein weiterer schwerer Lkw-Unfall mit einem Toten ereignete sich am Montagnachmittag auf der Autobahn 38 Richtung Göttingen in der Nähe der Anschlussstelle Merseburg Süd.  Ein Sattelzug  fuhr auf einen staubedingt stehenden LKW auf. Die Fahrzeuge waren anschließend ineinander verkeilt und mussten mit schwerer Technik auseinander gezogen werden, so die Polizei. Der Fahrer (34) des aufgefahrenen Lasters war in seiner Fahrkabine eingeklemmt und konnte nur noch tot geborgen werden. Der andere Fahrer (35) blieb unverletzt.

Zwischen Merseburg-Süd und Rastplatz Geiseltal-Ost wurde die A38 in Richtung Göttingen voll gesperrt. Der Verkehr wird an der Anschlussstelle Leuna abgeleitet. Die Bergungsmaßnahmen dauern bis in die Abendstunden an.