Stendal (dpa) l Ab sofort können Menschen mit Sprach- und Hörbehinderung im Landkreis Stendal in der Altmark Notrufe per SMS absetzen. Wer die Hilfe von Feuerwehr oder Rettungsdienst benötige, könne eine Kurznachricht an die SMS-Notrufnummer 03931 19222 schicken, teilte das Landratsamt des Kreises am Montag mit. Nach der Alarmierung erhalte der Absender eine Empfangsbestätigung und Informationen darüber, welche Hilfeleistungen eingeleitet worden seien. Der Landkreis Stendal sei der erste in Sachsen-Anhalt, der einen solchen Dienst anbiete, hieß es.

Das Landratsamt empfahl, die Notrufnummer auf dem Mobiltelefon zu speichern. Dadurch könne in lebensbedrohlichen Situationen schnelle Hilfe geleistet werden. "Der Notruf per SMS macht es uns möglich, direkt Kontakt mit der Leitstelle aufzunehmen. Jeder Zwischenschritt kostet Zeit und kann für uns Hörgeschädigte bedrohlich sein", so Reiko Lühe vom Altmärkischen Gehörlosenverein laut Mitteilung.

Die Notruf-SMS muss laut Landratsamt folgende Angaben enthalten: Vorname und Nachname des Absenders, möglichste exakte Angaben zum Ort und der Art des Notfalls sowie einen Hinweis auf die Hör- oder Sprachbehinderung des Hinweisgebers. Unterstützung durch einen Gebärdendolmetscher werde im Verlauf der Rettungskette organisiert.