Coronavirus

CDU fordert weitere Lockerungen

Wegen der sehr niedrigen Corona-Fallzahlen sollten laut CDU in Sachsen-Anhalt unter anderem Fitness-Studios wieder öffnen dürfen.

Magdeburg l  Die CDU fordert angesichts dauerhaft niedriger Corona-Fall-Zahlen weitere Lockerungen. „Am Wochenende vermeldete die Landesregierung erstmals keine neuen Corona-Infektionen bzw. Infektionszahlen im einstelligen Bereich. Die CDU-Fraktion sieht sich daher in ihrer Auffassung bestätigt, dass die bereits begonnenen Lockerungen keine negativen Auswirkungen auf die Entwicklung der Infektionszahlen haben", so Fraktionschef Siegfried Borgwardt.

Die CDU in Sachsen-Anhalt fordert unter anderem, dass Fitnessstudios unter Beachtung eines Hygienekonzeptes geöffnet werden sollen. Für Turniere und Wettkämpfe im Freien sollten Lockerungen geschaffen werden, die die Durchführung erlauben. Das betreffe alle Sportarten bei denen Turniere und Wettkämpfe im Freien durchgeführt werden können wie Leichtathletik oder Reitsport. Durch die Landesregierung sollten Möglichkeiten geschaffen werden, dass sich ehrenamtliche Gremien, wie Vereinsvorstände, treffen können. Die bereits eingebrachte Änderung für politische Parteien sollte hier ebenso in Anwendung gebracht werden, so die CDU in einer Pressemitteilung.

Die Landesregierung sollte zeitnah einen Fahrplan für Veranstaltungen unter 1.000 Personen erarbeiten und abstimmen, welche Voraussetzungen für die Durchführung der Veranstaltung erfüllt sein müssen. Die Öffnung sollte dabei in Stufen erfolgen und mit kleineren Formaten bis zum Beispiel 50 oder 100 Personen beginnen und dann bei Vorliegen der Voraussetzungen bis 999 Personen gesteigert werden.         

Im Vordergrund sollten dabei weitere Lockerungen bei Beerdigungen sowie Feierlichkeiten in der Familie Geburtstagen und Hochzeiten stehen. In Gaststätten und Hotels sollten zudem Buffets wieder möglich sein. Insbesondere für Geschäftsreisende in Sachsen-Anhalt ist es den Betreibern unmöglich, entsprechende Angebote wie Lunchpakete oder belegte Brötchen wirtschaftlich zu reichen.